1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Seit 53 Jahren das Sprungbrett für Talente

Seit 53 Jahren das Sprungbrett für Talente

Heute beginnt der berühmte U 19-Cup des BV 04. Die Fans dürfen sich wieder auf große Namen und die Stars der Zukunft freuen.

Düsseldorf. Europas Profiligen machen über die Ostertage Pause. Das bedeutet aber nicht, dass es keinen hochklassigen Fußball zu sehen gäbe. Erstens stehen zahlreiche Länderspiele an, zweitens sind die, die in den kommenden Jahren dort ihren Platz finden und zu internationalen Stars reifen wollen, ab heute beim BV 04 zu Gast. Zum 54. Mal steigt auf der Anlage an der Hans-Böckler-Straße in Derendorf das berühmte Osterturnier für U 19-Mannschaften von namhaften Clubs aus ganz Europa.

„Das ist ein ganz besonderes Turnier“, sagt Sinisa Suker, der als Trainer der Fortuna-A-Jugend seit Jahren in den Genuss kommt, einige der besten Nachwuchs-Teams des Kontinents vor der eigenen Haustür zu erleben. Gerade für Suker ist die aktuelle Auflage aber noch ein bisschen aufregender. Bereits zum zehnten Mal ist der Fortuna-Coach dabei, laut den Organisatoren dürfte das in der mehr als 50-jährigen Historie des Turniers ein „einsamer Rekord“ sein.

Alltag wird die „U 19 Champions Trophy“, wie das Osterturnier seit einigen Jahren heißt, für ihn trotzdem niemals werden. Obwohl Sukers Mannschaft als Bundesligist Woche für Woche mit talentierten Gegnern zu tun hat. Doch das tue der Faszination des BV-Turniers keinen Abbruch: „Als wir in der Niederrheinliga gespielt haben, war es der absolute Höhepunkt im Jahr. Jetzt spielen wir in der U 19-Bundesliga regelmäßig gegen gute Gegner, und trotzdem ist das Turnier ein Highlight“, sagt Suker.

Das gilt nicht nur für ihn selbst. Vor allem für Talentsucher und Berater aus aller Welt ist das Osterturnier ein beliebter Treffpunkt, spielten in den vergangenen Jahren doch spätere Weltstars wie Bastian Schweinsteiger, Mario Götze, Toni Kroos, Mats Hummels, Michael Owen, Stephen Gerrard, Wesley Sneijder oder Weltfußballer Kaká an der Hans-Böckler-Straße vor.

Und obwohl die absoluten Branchengrößen wie Real Madrid, der FC Barcelona und Bayern München wegen internationaler Wettbewerbe wie der U 19-Champions-League zuletzt nicht mehr in Derendorf vorbeikamen, hat das Organisations-Team um Martin Meyer (Turnierleiter), Marcus Giesenfeld (Sportdirektor) und Piet Keusen (Pressesprecher) wieder einige große Clubs an Land gezogen.

„Wir haben eine sehr gute Mischung gewinnen können, die sportlich noch attraktiver ist als im vergangenen Jahr“, sagt Turnierleiter Meyer und freut sich besonders auf Benfica Lissabon. Gehören die Portugiesen doch zur Elite des europäischen Nachwuchsfußballs. 2013 schaffte es Benfica bis ins Finale der U 19-Champions-League, in diesem Jahr scheiterten die Südeuropäer erst im Viertelfinale an Real Madrid. Zuvor hatten sie beim 11:1 gegen Galatasaray Istanbul für einen neuen Rekord gesorgt.

Ähnlich stark werden Titelverteidiger Red Bull Salzburg und der PSV Eindhoven eingeschätzt. Die niederländische Jugendarbeit gilt seit Jahrzehnten als eine der besten, nicht umsonst sind die Eindhovener für Leverkusens Christoph Kramer, der die Gruppen gemeinsam mit Gladbachs Granit Xhaka ausloste, der Favorit. Und auch Salzburg sollte niemand abschreiben, haben sich die Österreicher durch die großzügige Unterstützung des Brauseimperiums vor einiger Zeit doch eine der modernsten Jugendakademien der Welt in die Alpen gebaut.

Außenseiterchancen haben der letztjährige Finalteilnehmer Borussia Mönchengladbach, die Londoner von Tottenham Hotspur, der 1. FC Köln und der Dritte von 2015 Besiktas Istanbul. Als technisch fein gilt die japanische Hochschulauswahl. Und vielleicht sorgt ja auch die Fortuna für eine Überraschung. Spätestens dann würde Trainer Sinisa Suker seinen Jubiläums-Auftritt wohl niemals vergessen.