Rollhockey: TuS Nord will wieder mindestens das Finale erreichen

Rollhockey : Das Finale ist erneut Ziel des TuS Nord

Doch erst steht das Viertelfinal-Play-off gegen Iserlohn auf dem Programm.

Vor einem Jahr spielte sich der TuS Nord in den Play-offs der Rollhockey-Bundesliga bis ins Finale vor und hatte die erste Meisterschaft seit 1997 vor Augen. Erst Germania Herringen beendete die Träume der Grün-Weißen. Wenn am Samstag (15.30 Uhr) die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft beginnt, haben die Spieler von Trainer Robbie van Dooren nicht weniger als ein weiteres Finale im Kopf, wenn es um die Frage nach dem Ziel für die Play-offs 2019 geht. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Und wie das im Sport so üblich ist, wird brav von Spiel zu Spiel und Runde zu Runde gedacht.

Gegner des Hauptrunden-Vierten ist die ERG Iserlohn, die nach den 14 Spieltagen des ersten Saisonteils mit nur zwei Punkten weniger als die Unterrather Tabellenfünfter geworden ist. Der TuS tritt zunächst auswärts an und hat eine Woche später dann ebenso Heimrecht, wie bei einem eventuellen dritten Duell in der „Best-of-three“-Serie. „Iserlohn ist eine defensivstarke Mannschaft. Die stellen sich meist hinten rein, da müssen wir aus etwas ausdenken. Ich denke aber, dass wir einen Weg finden werden“,sagt Tarek Abdalla, mit 17 Treffern bester TuS-Torjäger der Hauptrunde mit Optimismus.

Kapitän Paczia: Zwischenzeitliches Tief ist längst abgehakt

In den beiden bisherigen Vergleichen dieser Saison behielt jeweils das Auswärtsteam die Oberhand. Ende Oktober gewann der Vizemeister mit 3:2 im Sauerland, vor zwei Monaten unterlagen die Düsseldorfer in eigener Halle unglücklich und unnötig mit 2:4 nach Penaltyschießen. „Ich möchte jetzt nicht aus dem Nähkästchen plaudern, wenn es darum geht, wie wir diesen Gegner schlagen können“, sagt Kapitän Andreas Paczia. „Die haben jedenfalls einen guten Torhüter. Wenn wir unsere Chancen nutzen, bin ich aber guter Dinge. Das Tief, in dem wir von November bis Januar steckten, ist auf jeden Fall abgehakt.“

In der Damen-Bundesliga finden die Play-offs ohne Düsseldorfer Beteiligung statt. Die Mannschaft um Jenny Delgado verlor ihr abschließendes Hauptrundenspiel mit 5:6 nach Penaltyschießen beim Tabellenletzten RHC Recklinghausen und beendete die Spielzeit mit nur einem Sieg. Neben Delgado (2) trafen Maya Tolk (2) und Tabea Brinkmann im letzten Spiel der Saison.