Rollhockey TuS Nord: Herren unterliegen Iserlohn, Damen schlagen Calenberg

Rollhockey TuS Nord: Herren unterliegen Iserlohn, Damen schlagen Calenberg

Das Damenteam sichert gegen Calenberg den dritten Platz.

Es war die erwartete Niederlage für Rollhockey-Bundesligist TuS Nord. Die Spieler von Trainer Hans-Werner Meier waren beim 3:7 (1:3) gegen die ERG Iserlohn im ersten Spiel des Play-off-Viertelfinals chancenlos. Jetzt steht die Mannschaft vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Um das Ticket für das Halbfinale zu lösen, müssten die Unterrather beim Titelaspiranten in Iserlohn gleich zwei Mal siegen. „Unser Gegner ist eine Klasse besser. Das müssen wir irgendwie auch anerkennen“, sagte Trainer Meier. Der Zweite der Hauptrunde präsentierte sich in Düsseldorf als die spielstärkere und individuell besser besetzte Mannschaft. Vor allem in den ersten Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit münzte Iserlohn seine drückende Überlegenheit auch in Tore um. Die Tore von Julian Brügmann, Andre Beckmann und Christian Hammer waren nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Besser lief es für die Damenmannschaft des TuS Nord. In der Finalrunde der Bundesliga gab es für das Team von Trainerin Nicole Paczia im sechsten Spiel den vierten Dreier. Gegen Aufsteiger Bison Calenberg fuhr der TuS einen ungefährdeten 5:2 (2:0)-Arbeitssieg ein. „Der Sieg hätte höher ausfallen können, wir haben zu viele Chancen vergeben“, sagte Paczia. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste kurz nach der Pause, sorgte TuS-Stürmerin Marie Theiler mit einem Doppelpack für die Vorentscheidung. Die weiteren Tore erzielten Jenny Delgado, Lena Felder und Ricarda Schulz. Paczias Mannschaft liegt jetzt punktgleich hinter Meister Cronenberg auf Rang drei. jawo

Mehr von Westdeutsche Zeitung