1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Rollhockey: TuS Nord hat Heimrecht im Play-off​ gegen Iserlohn

Rollhockey : TuS Nord sichert sich Heimrecht im Play-off

Durch den 7:3 gegen Darmstadt sichern sich die Unterrather Platz vier.

Angeführt vom dreifachen Torschützen Tarek Abdalla und dem zwei Mal erfolgreichen Diogo Carrilho hat Rollhockey-Bundesligist TuS Nord zum Abschluss der Hauptrunde den vierten Tabellenplatz verteidigt und sich damit das so wichtige Heimrecht im Play-off-Viertelfinale gesichert. Am Samstagnachmittag setzten sich die Unterrather mit 7:3 (2:1) gegen den RSC Darmstadt durch. In der „Best-of-three“-Serie geht es für den Vizemeister der vergangenen Saison im April nun gegen die Mannschaft der ERG Iserlohn.

Für die Play-offs müssen wir noch eine Schippe draufpacken“, sagte Abdalla. „So, wie wir in der zweiten Hälfte gespielt haben, müssen wir eigentlich von Anfang an auftreten. Heute wollten wir es aber auch mehr als der Gegner. Wir haben einfach mehr mit Herz gespielt.“

Gegen körperlich robust auftretende Hessen war der TuS zunächst die bestimmende Mannschaft und lag durch einen Doppelschlag von Abdalla und Carrilho nach sieben Minuten mit 2:0 vorn. Darmstadt kam nun besser in die Partie, verkürzte (18.) und hatte vor der Pause gute Gelegenheiten zum Ausgleich. In dieser Phase stand TuS-Torhüter Jan Kutscha im Mittelpunkt, der sich wieder einmal als sicherer Rückhalt der Mannschaft von Trainer Robbie van Dooren erwies.

16 Tore in zwei Spielen -
Offensive funktioniert wieder gut

Erneut Carrilho (31.) und Abdalla (33.) – diesmal in umgekehrter Reihenfolge – stellten nach der Pause auf 4:1. Doch auch nach Abdallas dritten Tor (39.) gab sich der RSC nicht auf. Sechs Minuten vor dem Ende stand es plötzlich nur noch 5:3 und der RSC warf noch einmal alles nach vorne. Jonas Pink (45.) und Daniel Kutscha (49.) legten jedoch für die Gastgeber nach.

„Ein oder zwei Tore hätten wir noch mehr machen können. Aber grundsätzlich bin ich mit dem Auftritt zufrieden“, sagte Kapitän Andreas Paczia. „Es ist ganz wichtig, dass wir in den beiden vergangenen Spielen 16 Tore gemacht haben. Jetzt haben wir eine Woche Pause. Das ist für uns vielleicht auch kein Nachteil, bevor es in die Play-offs geht. Nun beginnt die heiße Phase der Saison.“