1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Bundesliga: Rollhockey: Personalnot ist beim TuS Nord das Thema

Bundesliga : Rollhockey: Personalnot ist beim TuS Nord das Thema

Sieg gegen Meister verleiht eine breite Brust. Frauen-Team spielt gegen Gera.

Düsseldorf. Rein theoretisch rechnet Dirk Barnekow seiner Mannschaft gute Chancen zu. „Wenn alle mit an Bord wären, könnten wir uns auf ein richtig spannendes Spiel einstellen“, sagte der Trainer von Rollhockey-Bundesligist TuS Nord vor dem Heimspiel gegen IGR Remscheid (Samstag, 18 Uhr, Eckenerstraße). Barnekows Problem ist aber die Personalnot: „Und selbst in Bestbesetzung wäre es ein sehr schweres Spiel.“

Der Trainer der Unterrather muss Samstag auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Dazu droht der Ausfall des starken Keepers Jan Kutscha, der sich beim Training am Dienstag eine Platzwunde einhandelte. Ob Kutscha Samstag den TuS-Kasten hüten wird, entscheidet sich kurzfristig. Sicher ist das Fehlen von Kapitän Andreas Paczia, dessen Rückkehr sich noch immer nicht abzeichnet. Lauritz Scheulen ist studienbedingt unterwegs und Tarek Abdalla hat nach seiner Roten Karte eine Zwei-Spiele-Sperre aufgebrummt bekommen.

Und trotzdem werden die Nord-Spieler die Partie Samstag nicht kampflos abschenken. Denn in der Bundesliga hat Barnekows Team gerade erst damit begonnen, Fahrt aufzunehmen. Vergangenes Wochenende gab es den überzeugenden Sieg gegen den Deutschen Meister Iserlohn, bei dem der TuS erstmal wieder andeutete, wozu die Mannschaft in der Lage ist. Barnekow weiß genau: Seine Truppe hat das Zeug, jeden Gegner in Deutschland zu schlagen. Angesichts der großen Verletzungssorgen fehlte im bisherigen Saisonverlauf aber auch die nötige Personaldecke und Frische, um sich in der Verfolgergruppe hinter Spitzenreiter Herringen zu etablieren. Remscheid liegt in der Tabelle einen Rang vor dem TuS. Mit einem Sieg am Samstag würde Barnekows Mannschaft vorbeiziehen. „Das ist ein sehr kombinierfreudiger Gegner mit guter Abwehrarbeit und vielen jungen, talentierten Kräften“, warnte der Trainer aber.

Vor einem schweren Spiel stehen auch die Damen des TuS, die in ihrem Bundesliga-Heimspiel bereits um 15:30 Uhr gegen Gera zum Schläger greifen werden. Auch die Mannschaft von Trainer Sven Beckmann hat Personalsorgen. Celina Baltes hat sich einen Bruch im Fuß zugezogen und wird fehlen. Die besten Torjägerinnen Dani Paczia und Marie Theiler pausieren in dieser Saison komplett. „Wir können uns auf unsere starke Torhüterin Maren van der Fels verlassen. Wir brauchen nur jemanden, der die Tore vorne macht“, sagte Mannschaftsführerin Ricarda Schulz. Viel sprich dafür, dass diese Verantwortung an ihr selbst hängen bleiben wird.