Rollhockey: Der TuS Nord misst sich mit Remscheider Top-Teams​

Rollhockey-Bundesliga: Der TuS Nord misst sich mit Remscheider Top-Teams

Die Damen möchten bei der IGR für eine Überraschung sorgen, die Herren benötigen jeden Zähler.

Schwere Aufgaben stehen den beiden Mannschaften des TuS Nord am Samstag in der Rollhockey-Bundesliga bevor. Für die Damen (14 Uhr) aus Unterrath geht es im drittletzten Spiel der Saison beim Tabellenzweiten IGR Remscheid darum, nach fünf Monaten endlich mal wieder eine Begegnung für sich entscheiden zu können. Gegen die zuletzt fünf Mal in Serie siegreiche IGR wird dies für das Team von Trainer Alex Leon jedoch ein äußerst schweres Unterfangen.

An gleicher Stelle benötigen die Herren (16 Uhr) gegen den aktuellen Spitzenreiter jeden Punkt für den vierten Platz und das so wichtige Heimrecht im Play-off-Viertelfinale. „Jeder ist bereit, alles für das Etappenziel zu geben. Die Zuversicht ist da“, sagt Tobias Paczia, dessen Mannschaft vor dem vorletzten Hauptrundenspiel auf Rang fünf notiert ist. „In den vergangenen drei Spielen haben wir einen kleinen Aufwärtstrend erkennen lassen. Gegen Walsum war es ein souveränes Spiel, gegen Iserlohn hätten wir in regulärer Spielzeit gewinnen müssen und Recklinghausen haben wir an die Wand gespielt. Wir fahren zwar zum aktuellen Spitzenreiter, aber wenn wir die Form von zuletzt abrufen, ist in Remscheid alles möglich.“

Gegner Remscheid ist seit acht Spielen ohne Punktverlust

Der fünfmalige Deutsche Meister aus dem Bergischen Land ging seit November acht Mal in Folge als Sieger vom Parkett und steht – mit einem bereits mehr absolvierten Spiel – gegenwärtig vor Titelverteidiger Germania Herringen. „Remscheid setzt auf schnelle Konter und agiert körperbetont. Wir dürfen uns im Fall des Falles nicht über jedes nicht gegebene Foul beschweren, sondern müssen unser Spiel machen und die Chancen nutzen, die sich uns bieten“, erklärt Paczia.

Verzichten muss TuS-Trainer Robbie van Dooren auf André Beckmann (Urlaub), dazu ist der Einsatz von Jonas Pink (Grippe) ungewiss. Zurück im Training ist nach mehrwöchiger Verletzungspause Davy van Willigen, der mit sechs Saisontreffern zweitbester Torjäger hinter Tarek Abdalla (13) ist.