Rollhockey-Bundesliga: TuS Nord bestreitet Wiederholungsspiel in Walsum

Rollhockey-Bundesliga : TuS Nord erwartet ein hitziges Derby in Walsum

Am Samstag steht für den Tabellenvierten das Wiederholungsspiel in Duisburg an.

Es war ein turbulentes Derby zwischen der RESG Walsum und dem TuS Nord. Anfang November setzten sich die Duisburger mit 6:5 nach Penaltyschießen durch. Doch die Unterrather legten aufgrund eines Schiedsrichter-Fehlers anschließend Protest gegen die Spielwertung ein. Nach einer Zeitstrafe hatten die Unparteiischen einen Walsumer Spieler zu früh wieder aufs Parkett gelassen. Der Antrag hatte Erfolg, am Samstag (13 Uhr) wird die Begegnung wiederholt. „Ich glaube, in Walsum ist man der Meinung, dass die Neuansetzung Quatsch ist“, sagt Tobias Paczia, der im ersten Aufeinandertreffen die Rote Karte kassiert hatte. „Deshalb erwarten wir eine hitzige Atmosphäre. Auch auf dem Feld wird es hart zugehen. Die werden uns klar machen wollen, dass wir besser den einen Punkt ohne Protest genommen hätten, anstatt das Spiel zu wiederholen.“

Mit dem 6:1 im Heimspiel gegen den RSC Darmstadt am vergangenen Samstag hat der TuS Nord seine Ausgangsposition im Rennen um die Play-off-Plätze noch einmal verbessert. Gelingt der Mannschaft von Trainer Robbie van Dooren in Duisburg ein weiterer Erfolg, so würden die Grün-Weißen in der Tabelle nach Punkten mit Walsum gleichziehen. „Wenn wir uns nicht provozieren lassen, wird das ein hochklassiges Bundesligaspiel. Nach diesem Spiel haben wir zwei Wochen Pause. In dieser Zeit will niemand bei uns darüber nachdenken, warum wir verloren haben. Deshalb fiebern wir dieser Begegnung alle besonders entgegen“, berichtet Paczia, dessen Team keine Ausfälle zu beklagen hat.

Damen benötigen zwei konstant gute Hälften, um zu punkten

Während die Herren ein Spiel auf Augenhöhe erwarten, sind die Damen am Sonntag (13.30 Uhr) beim Tabellenvierten ERG Iserlohn wieder einmal in der Außenseiterrolle. In der Hinrunde unterlag die Mannschaft um Spielertrainerin Jenny Delgado mit 1:6. Trotzdem reisen die TuS-Damen zuversichtlich ins Sauerland. Um endlich mal wieder zu punkten, muss das Team aber zwei gute Hälften abliefern. Zu oft in dieser Spielzeit gelang dies nur im ersten Abschnitt.