Rollhockey: Bittere Niederlagen für die beiden Teams des TuS Nord

Rollhockey : Bittere Niederlagen für beide Teams des TuS Nord

Geschwächte Damen verlieren in Wuppertal, Herren verpassen Überraschung bei Meister Herringen denkbar knapp.

Diese beiden Niederlagen schmerzen besonders. Denn sowohl für die Herren als auch für die Damen des TuS Nord wäre am Wochenende in der Rollhockey-Bundesliga definitiv mehr drin gewesen. Die Mannschaft um Kapitän Andreas Paczia unterlag beim Meister und Tabellenführer SK Germania Herringen mit 2:3 (0:1), das Team um Spielführerin Jenny Delgado verlor beim SC Moskitos Wuppertal mit 3:5 (1:1). „Wir waren etwas geschwächt, weil Daniela Paczia, Maya Tolk und ich erkältet sind. Zum Ende hin fehlte uns dann auch das nötige Glück im Abschluss“, sagte Delgado.

Nach dem frühen 1:0 durch Maya Tolk (5.) hielten die Unterratherinnen den knappen Vorsprung bis kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs. Dann glich Yolanda Kahmann (23.) für die Moskitos aus, die kurz nach dem Wiederbeginn durch Tabea Lückenhaus (26.) in Führung gingen. Delgados Tor zum 2:2 folgte der abermalige Rückstand durch Kahmann (31.). Auch nach dem vierten Wuppertaler Treffer zum 4:2 (33./Naomi Lückenhaus) gab sich das Team von Trainer Alex Leon nicht geschlagen. Celina Baltes (35.) brachte ihre Farben wieder heran, doch vom 5:3 durch Lena Koerver (38.) erholten sich die TuS-Damen nicht mehr.

Karschau sorgt 22 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung

Noch bitterer verlief der Spieltag für die Herren von Trainer Robbie van Dooren. Das 1:0 der Germania durch Christoph Rindfleisch (20.), den Top-Torschützen der Bundesliga, wandelten Tobias Paczia (26.) und Tarek Abdalla (30.) in eine Führung der Grün-Weißen um. Die Düsseldorfer zeigten eine konzentrierte Defensivleistung, mussten dann jedoch das 2:2 durch Lucas Karschau (36.) hinnehmen. Bis in die Schlussminute hinein sah es zumindest nach einem Punktgewinn für den TuS aus, dann bestrafte Karschau eine Unaufmerksamkeit der Gäste und entriss den Unterrathern mit seinem zweiten Treffer 22 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit den verdienten Zähler.

„Das war einfach mega ärgerlich“, sagte Abdalla. „Lucas Karschau hatte in der Szene nur Glück, dass ein Abpraller direkt auf seinem Schläger landete.“ So musste der TuS den Heimweg aus Hamm ohne etwas Zählbares antreten.