4:2 gegen Aachen Rochusclub feiert den Klassenerhalt

Mats Moraing bietet den Fans mal wieder das spektakulärste Match des Tages.

4:2 gegen Aachen: Rochusclub feiert den Klassenerhalt
Foto: Lepke

Düsseldorf. Mats Moraing riss jubelnd die Arme in die Höhe und nickte mit dem Kopf. Von den Zuschauerrängen prasselte frenetischer Applaus auf den 25-Jährigen herab, auch einige Freudenschreie waren zu hören. Klar, hatte Moraing doch mit seinem Sieg über Germain Gigounon vom TK BW Aachen den Klassenerhalt des Rochusclubs in der Tennis-Bundesliga klargemacht.

Auch Teamchef Detlev Irmler konnte sich nach dem 3:1-Zwischenstand einen mittleren Jubelschrei nicht verkneifen. „Ja, wir sind drin“, frohlockte Irmler, der auch noch den 4:2-Sieg sowie den Sprung auf Rang vier der Tabelle quittieren durfte.

Moraing bot mal wieder das spektakulärste Match der vier Rochusclub-Einzelspieler. Er nutzte im Match-Tiebreak erst seinen fünften Matchball und hatte zwischenzeitlich zwei Matchbälle des Blau-Weißen abwehren müssen. „Ich war mir bewusst, dass ich den Klassenerhalt sichern kann. Deshalb war ich sehr nervös und bin gerade im ersten Satz zu großes Risiko eingegangen“, erläuterte der 25-Jährige. „Ich habe versucht ruhig zu bleiben und bin jetzt sehr glücklich.“

Die echten Matchwinner hießen aber Guido Andreozzi und Filip Horansky. Die beiden gewannen jeweils ihre Einzel und zusammen auch ihr Doppel. Damit holten die beiden drei der vier Punkte. insi

Ergebnisse: Guido Andreozzi - Yannick Mertens 6:4, 6:3; Lukas Rosol - Niels Desein 6:7 (5:7), 4:6; Mats Moraing - Germain Gigounon 4:6, 6:2, 15:13; Filip Horansky - Jannis Kahlke 6:2, 6:0; Andreozzi/Horansky - Desein/Gigounon 6:3, 7:6 (7:3); Moraing/Tom Schöneberg - Mertens/Gille 4:6, 6:3, 8:10