Vikings leisten großen Kampf in Aue, verlieren aber mit 26:29

Vikings Handball : Vikings geben sich noch nicht auf

Dennoch gibt es in Aue eine 26:29-Niederlage.

Endlich haben sich die Vikings in der 2. Handball-Bundesliga mal wieder richtig gewehrt. Dennoch hat es in Aue nicht zu einem Erfolg gereicht. Das 26:29 im Erzgebirge zeigt aber, dass sich der Tabellenletzte trotz der  neun Punkte Rückstand auf den Vorletzten noch nicht aufgegeben hat. Es war sehr knapp, und erst in den letzten Minuten konnte sich der Gastgeber doch noch etwas absetzen und das Spiel für sich entscheiden.

Vor 1440 Zuschauern hielten die Gäste gut mit, machten zwar erneut viele Fehler und glichen den Rückstand aber immer wieder aus, ohne aber selbst einmal  in Führung zu gehen. Zur Pause hieß es 13:13, auch weil Geschäftsführer Daniel Pankofer sich wegen der Personalnot das Handball-Dress noch einmal übergezogen hatte und nach dem 1:5-Rückstand (8.) mit seinen Treffern dafür gesorgt hatte, dass der Abstand kleiner wurde und die Vikings nach 30 Minuten mit einem Remis in die Kabine gingen. Im Spiel der Gastgeber hatten bis dahin die Emotionen im Spiel gefehlt. Aue fand in der Offensive kaum Lösungen. Vikings-Keeper Mikkel Moltrup hatte einen guten Tag erwischt. Es wäre für die Düsseldorfer bis dahin mit etwas weniger Nervosität sogar deutlich mehr drin gewesen.

Nach dem Wechsel lief zwar immer noch wenig bei den Sachsen zusammen, aber über den Kampf kamen sie besser ins Spiel, und auch ihr Torhüter Erik Töpfer hielt nun stark. Bei den Wikingern ließ ganz allmählich die Kraft nach. Der Rückstand wuchs trotzdem nicht an. Nils Artmann traf zum 22:23 und brachte die Gäste damit wieder ins Spiel. Trotz Überzahl ab der 51. Minute konnten sich die Vikings nicht mehr richtig durchsetzen. Teo Coric vergab eine wichtige Chance, was sich wohl in dieser Phase zum Knackpunkt der Partie entwickelte. Zwar hatte Felix Handschke zuverlässig für die Gäste getroffen, aber aus dem Rückraum kam dann zum Ende hin zu wenig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung