Vikings bleiben ganz tief im Tabellenkeller

Handball : Vikings kassieren ersatzgeschwächt nächste Niederlage

Handball In Balingen-Welstetten unterliegt der chancenlose Zweitligist aus Neuss/Düsseldorf deutlich mit 26:33.

Erwartungsgemäß konnten die Rhein Vikings die Handball-Hochburg von Balingen-Weilstetten nicht stürmen. Mit 26:33 verlor der Zweitligst auch sein fünftes Auswärtsspiel in dieser Saison und steht weiterhin mit drei Pluspunkten im Tabellenkeller, während sich der Gastgeber aus Süddeutschland nach dem Sieg auf Platz drei wiederfindet.

Die Personallage hatte sich nicht entspannt, und Trainer Jörg Borhmann musste improvisieren. In Felix Handschke für den verletzten Christian Hoße, Thomas Bahn für den ebenfalls verletzten Miladin Kozlina und Teo Coric für den angeschlagenen Kapitän Bennet Johnen ließ Trainer Jörg Bohrmann seine Mannschaft in Balingen anfangen. Der Gastgeber wiederum stellte einen kompletten Kader inklusive dem erst diese Woche wieder in den Kreis der Nationalmannschaft berufenen Martin Strobel.

„Das uns in Ivan Milas dazu noch ein weiterer Spieler, der in dieser Saison eine Säule unseres Spiels ist, nicht zur Verfügung steht, ist dann auch ein nicht verkraftbarer Aderlass“, sagt der Trainer der Vikings zur Personalsituation und ergänzte in diesem Zusammenhang noch den angeschlagenen Nils Artmann, der die Woche kaum trainieren konnte.

Pöter und Handschke konnten den Trainer halbwegs überzeugen

In der ersten Viertelstunde sah es jedoch nicht so aus, als ob man gegen den gesamten HBW spielt, sondern nur gegen den tschechischen Torhüter Tomas Mrkva. Er hatte mit acht Paraden in den ersten 15 Minuten einen großen Anteil an der 8:3-Führung der Hausherren und brachte auch den sonst so sicheren Siebenmeter-Schützen Christian Hoße, der aufgrund seiner Fußverletzung nur für die Strafwürfe mitgereist war, mit zwei gehaltenen Würfen zur Verzweiflung und frühzeitigem Feierabend. Die anschließenden Siebenmeter übernahmen dann  Alexander Oelze (5/6) und Felix Handschke (1/1).

Bis zur Pause berappelten sich die Vikings wieder, konnten aber den Fünf-Tore-Rückstan nicht schrumpfen lassen, obwohl Torhüter Vladimir Bozic im eigenen Tor auch mit einigen Paraden überzeugte.

In Halbzeit zwei ließen die Gastgeber auch mit einer robusten Abwehr  keinen Zweifel daran, dass die Vikings keine Punkte mit ins Rheinland nehmen sollten. Zudem konnten die Gäste das Überzahlspiel auch kaum nutzen.

„Die Anfangsphase ärgert mich schon sehr. Beim Spielstand von 3:4 sind wir dran, machen nicht den Ausgleich, sondern zwei Fehler hintereinander auf der rechten Rückraumposition“, sagte Bormann. „So zieht Balingen bereits am Anfang davon. Zudem wurde teilweise etwas gespielt, was weder im Training geübt noch abgesprochen war.“ 

Vikings: Bozic (Moldrup) - Oelze 8/5, Johnen 4, Handschke 4/1, Pöter 3, Artmann 2, Hoße 1/1, Weis 1, Coric 1, Bahn 1, Goergen 1

Mehr von Westdeutsche Zeitung