Personalnotstand bei der HSG Düsseldorf

vier Handballer sind verletzt oder angeschlagen

Düsseldorf. Vier Tage Krankenhaus-Aufenthalt liegen hinter Nils Artmann. Der Rechtsaußen des Handball-Zweitligisten HSG Düsseldorf musste operiert werden, nachdem er beim Training einen Pferdekuss bekommen hatte. „Ihm wurde ein Liter Blut aus dem Oberschenkel gezogen. Unsere Ärzte haben sehr schnell gehandelt und damit Schlimmeres verhindert“, sagte HSG-Sportdirektor Daniel Stephan. Am Mittwoch unternahm Nils Artmann erste Gehversuche auf dem Laufband. Vor dem Heimspiel am Samstag gegen den ThSV Eisenach herrscht beim Liga-Dritten Personalnotstand. Nils Artmann muss noch zwei bis drei Wochen pausieren, der Einsatz von Patrick Fölser (Bauchmuskelzerrung) ist fraglich, Jan Artmann (Rückenprobleme) pausierte zuletzt beim Training, und Rückraumspieler David Hansen befindet sich nach einem Bänderriss noch in der Reha. „Wir haben gegen Eisenach noch einiges gutzumachen. Das Hinspiel haben wir mit 24:34 verloren. Das war damals unsere schlechteste Saisonleistung“, sagt Daniel Stephan. Anwurf des Spiels gegen Eisenach ist am Samstag, um 18.15 Uhr, im Castello Reisholz.

Nils Artmann musste wegen eines Blutergusses operiert werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung