Knapper 35:34-Erfolg der Vikings gegen Wilhelmshaven

2. Handball-Bundesliga : Vikings können doch noch gewinnen

35:34 — das Team von Jörg Bohrmann besiegt den Vorletzten.

Gegen den Tabellenvorletzten Wilhelmshavener HV retteten die Rhein Vikings den am Ende glücklichen 35:34 (18:14)-Erfolg über die Ziellinie und verspielten beinahe noch eine komfortable  23:17-Führung vor 505 Zuschauern. Nach über drei Monaten punktete das Neuss-Düsseldorfer Handballprojekt endlich mal wieder. Für Coach Jörg Bohrmann, der in seinen bisher 13 Spielen punktlos geblieben war, ist dies der erste Sieg seit seiner Amtsübernahme von Ceven Klatt im Oktober.

Als Vladimir Bozic den letzten Ball der Gäste aus dem Norden abgewehrt hatte, war der zweite Heimsieg der Wikinger in der Spielzeit 2018/19 perfekt. Eigentlich waren die Gastgeber 55 Minuten das deutlich überlegene Team, und alles sah nach einem klaren Heimerfolg aus. Mit einer Vier-Tore-Führung (18:14) ging es in die Pause. Auch wenn die Gäste kurzfristig auf zwei Treffer (16:18) verkürzen konnten, setzten sich die Vikings bis zur 38. Minute erneut mit sechs Treffern (23:17) ab. Srdan Pedragovic warf erstmals fünf Treffer in einem Spiel. So lagen die Gastgeber ständig in Führung, der WHV schaffte nicht einmal den Ausgleich, obwohl es am Ende noch mal knapp wurde. Für die Vikings war es ein wichtiger Sieg.

Trotz Beendigung der Negativserie von 15 Niederlagen in Folge, sind die Rhein Vikings weiterhin Schlusslicht und weisen einen Rückstand auf das rettende Ufer von inzwischen zehn Punkten auf. Es bleiben noch 18 Spiele, um den Klassenerhalt doch noch unter Dach und Fach zu bringen. Nach der WM-Pause geht es für die Vikings am 10. Februar mit einem Gastspiel beim HSC 2000 Coburg weiter. Zu Hause spielen die Vikings dann wieder am 16. Februar (um 19 Uhr im Castello), Gegner ist dann der TV Emsdetten.

Statistik, Vikings: Moldrup, Bozic – Gipperich (1), Hoße (10/7), Artmann (2), Pöter (6), Klause, Rutzki (1), Coric (1), Pankofer, Handschke (2), Bahn, Zwarg, Predragovic (5), Oelze (7), Görgen; Zeitstrafen: Vikings: 12  – WHV: 14

Mehr von Westdeutsche Zeitung