HSG zeigt erfrischenden Jugendstil

Der Aufstiegsaspirant überzeugt beim 31:23-Sieg über den ThSV Eisenach.

Düsseldorf. Sechs Tore durch den 21-jährigen Florian von Gruchalla, je drei Treffer von Bastian Roscheck (20) und Maximilian Weiß (20) sowie ein Tor durch David Hansen (19) — die Nachwuchsspieler erhalten bei der HSG Düsseldorf ausgiebige Spielanteile. Beim 31:23 (18:8)-Sieg über den ThSV Eisenach bot der Handball-Zweitligist eine erfrischende Leistung und revanschierte sich für die 24:34-Schlappe im Hinspiel. „Es ist schön zu sehen, wie die jungen Spieler sich bei uns integriert haben. Mit Julius Kühn oder Alexander Feld haben wir noch weitere Talente, die für die Zukunft hoffen lassen“, sagte HSG-Manager Frank Flatten.

Für die HSG lief es gegen Eisenach ganz nach Wunsch. „Wir haben uns akribisch auf das Spiel vorbereitet und all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Daniel Brack. Besonders dem Mittelmann war die Spielfreude anzumerken. Immer wieder reckte er nach Toren die Faust nach oben. „Die erste Spielhälfte ist für uns optimal gelaufen. Wir sind zu vielen leichten Toren gekommen. In der zweiten Hälfte hatte der Trainer dann die Möglichkeit, verschiedene Varianten auszuprobieren.“ Brack zeichnete sich auch als Trickschütze vom Siebenmeterpunkt aus, er verwandelte alle seine sechs Strafwürfe. Ein weiterer Matchwinner war Florian von Gruchalla. Der 21-jährige Rechtsaußen glänzte besonders bei Tempogegenstößen und leistete sich bei seinen sechs Versuchen keinen Fehlwurf.

Die HSG überzeugte aber vor allem als Mannschaft. „Unsere Stärken haben von Beginn an gegriffen. Die Jungs haben auch spielerisch überzeugen können. Dazu hat Almantas Savonis im Tor eine bärenstarke Leistung geboten“, sagte Trainer Ronny Rogawska, der die Mannschaft taktisch sehr gut eingestellt hatte.

Es war auch aus anderer Sicht ein erfolgreiches Wochenende für die HSG. Spitzenreiter Bergischer HC patzte bei der 18:26-Niederlage beim TV Bittenfeld und liegt nur noch einen Punkt vor Düsseldorf (3.) und Hüttenberg (2./je 32:10). Am nächsten Samstag muss das Team von Trainer Ronny Rogawska beim TV Hüttenberg antreten, am 19. März steht das nächste Spitzenspiel beim Bergischen HC an. „Wir können es wieder aus eigener Kraft schaffen. Jetzt müssen wir zuerst das wichtige Auswärtsspiel in Hüttenberg gewinnen, um weiter oben mitzumischen“, sagte Brack.

Mehr von Westdeutsche Zeitung