1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport
  4. Rhein Vikings

HSG ist zurück im Kreis der Aufstiegsanwärter

HSG ist zurück im Kreis der Aufstiegsanwärter

Rogawska-Team siegt in Haslach 32:26. Behrends mit zehn Treffern bester Torschütze.

Düsseldorf. Hochgelobt, abgestürzt, abgeschrieben, aus der Versenkung aufgetaucht und plötzlich wieder im Feld der Aufstiegsanwärter. Am Wochenende machten die Zweitliga-Handballer der HSGDüsseldorf einen großern Schritt nach vorne. Durch den 32:26 (16:11)-Sieg bei Aufsteiger SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen und den gleichzeitigen Niederlagen von Spitzenreiter TVHüttenberg (27:28 gegen Bietigheim) und dem Zweiten TVNeuhausen (25:29 gegen Bittenfeld) liegt Düsseldorf nur noch einen Punkt hinter Neuhausen. Gleichzeitig verlor der Bergische HC sechs Punkte am "grünen Tisch", weil ein gesperrter Spieler eingesetzt wurde.

Gestern Morgen um vier Uhr traf das HSG-Team aus dem nördlichen Schwarzwald kommend wieder mit dem Mannschaftsbus in Düsseldorf ein. Die Spieler waren müde, aber zufrieden. "Dieser Sieg hat uns weiter nach vorne gemacht. Wir dürfen uns in den restlichen fünf Spielen dieses Jahres aber keinen Ausrutscher erlauben, damit wir weiter im Geschäft bleiben", sagt Kapitän Michael Hegemann. Trainer Ronny Rogawaska konnte dem fünften Sieg in Serie etliche positive Aspekte abgewinnen: "Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir in der Woche trainiert haben. Die offene Deckung des Gegners hat uns keine Probleme bereitet, das Spiel ohne Ball hat gestimmt. "

Das Formbarometer zeigt eindeutig nach oben. Das gilt für alle Mannschaftsteile. "Deshalb sind wir auch nur sehr schwer auszurechnen. Unser Regisseur Daniel Brack hat nicht nur entscheidende Tore erzielt, sonder auch die Mannschaft sehr gut geführt. Ihn muss man hervorheben", sagte Sportdirektor Daniel Stephan. "Der Dezember wird für uns jetzt entscheidend sein."

Die HSG ging in der dritten Minute durch Brack in Führung und gab sie nicht mehr ab. Der höchste Vorsprung aus der 38. Minute (21:12) wurde aber nicht weiter ausgebaut. "Wir haben danach zu viele hundertprozentige Chancen ausgelassen. Daran müssen wir in dieser Woche noch arbeiten", sagt Rogawska. "Am Samstag gegen Korschenbroich wartet auf uns ein Spitzenspiel, auf das wir uns jetzt konsequent vorbereiten. Ich hoffe, dass viele Zuschauer nach Reisholz kommen. Die Mannschaft hat das nach den letzten Erfolgen verdient."