HC Rhein Vikings:Trainer Bohrmann muss auf die Jugend setzen.​

Handball : Drei „alte“ Vikings sind noch übrig

Trainer Bohrmann muss auf die Jugend setzen.

Das Projekt „HC Rhein Vikings“ neigt sich dem Ende entgegen – zumindest für die Landeshauptstadt Düsseldorf. Vier Partien stehen noch auf der Abschiedstour der Wikinger in der 2. Handball-Bundesliga. Bei der HSG Nordhorn-Lingen war das Team von Jörg Bohrmann am Sonntag bekanntlich chancenlos und musste mit einer 22:36-Niederlage die Heimreise antreten.

Auch die Fahrt ins Emsland mussten die Rhein Vikings mit einem ersatzgeschwächten Kader antreten. So standen Coach Jörg Bohrmann lediglich acht Feldspieler sowie drei Torhüter zur Verfügung. Von den etablierten Spielern waren nur noch Keeper Mikkel Moldrup sowie die Feldspieler Bennet Johnen und Niklas Weis im Aufgebot. Sportlich hatten die Vikings den Emsländern vor 2700 Zuschauern in der Lingener Emslandhalle nichts entgegen zu setzen.

Daniel Zwarg war der einzige Lichtblick im Team von Jörg Bohrmann. Der zum TV Aldekerk wechselnde Akteur der Vikings erzielte insgesamt zehn Treffer und war damit erfolgreichster Werfer der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft. In Ranga Boddenberg gab ein weiterer Youngster am Sonntag sein Zweitligadebüt.

Am Freitagabend steigt das vorletzte Heimspiel der Vikings gegen den TV Hüttenberg. Der Bundesligaabsteiger spielt bislang eine durchwachsene Serie und weist mit 33:35 Zählern als Zehnter ein negatives Punktekonto auf. Um 20 Uhr wird die Begegnung im Reisholzer Castello angepfiffen.

(MaHa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung