Gegen Nordhorn-Lingen verliert der HC Vikings mit 27:33

Handball 2. Liga : Nächste Enttäuschung für die Vikings

Der Tabellenletzte der 2. Liga unterliegt Nordhorn-Lingen daheim 27:33.

Für Jörg Bohrmann geht es zu wie in einer Zeitschleife. Erneut war die Trainingswoche hervorragend und das Spiel eine große Enttäuschung. „Das ist für mich unverständlich“, erklärte der Trainer das Handball-Zweitligisten HC Rhein Vikings. Erneut ging ein Heimspiel mit vielen Fehlern und unkonzentrierten Abschlüssen vor dem Tor des Gegners verloren. 27:33 hieß es aus Sicht der Vikings gegen die HSG Nordhorn-Lingen.

Zu Beginn hatte es einen offenen Schlagabtausch gegeben. Nach vier Minuten waren sechs Tore zum 3:3 gefallen. Anschließend gab es vermehrt Probleme in der Abwehr der Hausherren. „So darf man in der 2. Bundesliga nicht verteidigen, das haben wir einfach nicht gut gemacht“, sagte Bohrmann. Zudem verpassten sowohl Alexander Oelze, als auch Felix Handschke frei vor dem starken Gäste-Keeper Bart Ravensbergen (12 Paraden) den Torerfolg. Zudem mehrten sich die Zeitstrafen für die Gastgeber, so dass Nordhorn-Lingen langsam davon ziehen konnte.

 Zur Pause stand bereits 9:18, und die Vorentscheidung für die Gäste ar damit bereits gefallen. Zwar kamen die Vikings mit viel Dampf aus der Kabine, aber richtig in Bedrängnis konnten die Gastgeber die Norddeutschen nicht mehr bringen: „Wir haben junge Spieler, die sich in jeden Zweikampf schmeißen und alles geben, das hab ich bei manchen gestandenen Spielern vermisst“, sagte Bohrmann. Einer dieser jungen Spieler ist Brian Gipperich, der wegen einer vermeintlichen Tätlichgkeit noch die Roten Karte sah.

Obwohl das Bohrmann-Team so viele Tore wie lange nicht mehr erzielt hatte, reichte es nicht, und der Abstand zur rettenden Zone wird größer.

Tore Vikings: Weis (6), Hoße (6), Handschke (5), Johnen (3), Oelze (2), Pöter (2), Gipperich (2), Artmann (1)

Mehr von Westdeutsche Zeitung