Zweitliga-Handball : Derby: Vikings wollen TuSEM ausbremsen

Handball Klatt-Team empfängt Spitzenreiter.

Statt fleißig trainierender Handballer saßen mehrere hundert Auszubildende im Innenraum des Castellos und schrieben an ihren Prüfungsarbeiten. Der HC Rhein Vikings muss daher ausgerechnet vor einem der wichtigsten Spiele der Saison auf andere Trainingshallen ausweichen. Am Freitag (20 Uhr) kommt TuSEM Essen nach Düsseldorf und wird alles dafür geben, die Tabellenführung in der 2. Handball-Bundesliga zu verteidigen.

Am Dienstag waren Trainer Ceven Klatt und seine Spieler zu Besuch in Essen und haben sich das Spiel des TuSEM gegen Nordhorn angesehen und waren beeindruckt vom Selbstvertrauen der Gastgeber, von ihrem Tempospiel und der in die Waagschale geworfene Kampfkraft. „Wenn man sieht, dass die Essener bisher 33 Tore im Schnitt erzielt haben, wird klar, dass wir erneut sehr viel Wert auf unsere Abwehrarbeit legen müssen“, erklärte Ceven Klatt, der mit seinem neuen Innenblock, der aus Kapitän Bennet Johnen und Ivan Milas besteht, eine gute Wahl traf, um den verletzten Miladin Kozlina und den angeschlagenen Teo Coric zu ersetzen. „Vor allem auf die Tempogegenstöße des Gegners müssen wir vorbereitet sein“, sagte Klatt, der nur eingeschränkt auf den erfahrenen Philipp Pöter setzen kann, der nach einem Muskelfaserriss nur eingeschränkt trainieren konnte.

Gegen Essen hoffen die Vikings auf guten Besuch

Dass Essen bereits am Freitag, also zwei Tage später als die Vikings noch spielen musste, wird laut Klatt keinen großen Einfluss haben. „Körperlich mag das ein Vorteil für uns sein, aber in Sachen Euphorie und Selbstvertrauen ist TuSEM obenauf“, meinte der Trainer des Düsseldorfer Zweitligisten, der auf eine Zuschauerzahl nahe an der 2000er-Grenze hofft. Gestern machte Torhüter Mikel Moldrup als Siebenmetertöter beim Fortuna-Pausenspiel Werbung für das brisante und richtungweisende Lokalderby.

Mehr von Westdeutsche Zeitung