Erneut eine bittere Pille für die Vikings

2. Handball Bundesliga: Erneut eine bittere Pille für die Vikings

Die Vikings hatten sich sehr viel vorgenommen. Am Ende des Zweitliga-Spiels gegen die Rimpar Wölfe stand für die Düsseldorfer Handballer aber eine deprimierende 20:21 (7:12)-Niederlage.

Der Tabellenletzte erlitt damit einen weiteren und vielleicht schon vorentscheidenden Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Erneut war es die Offensive, die gegen den Tabellen-16. eine zu schwache Leistung bot. Unzählige Chancen wurden frei und leichtfertig vergeben. Da half auch die teilweise überzeugende Leistung der Abwehr nicht, die allerdings auch unter einigen äußerst merkwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichter-Duos zu leiden hatte.

Einige Zuschauer hatten die Vikings bereits beim Stand von 5:12 abgeschrieben. Doch zu Beginn des zweiten Durchgangs kämpften sich die Spieler von Trainer Jörg Bohrmann wieder auf drei Tore heran und profitierten auch vom Nachlassen der Gäste und der Steigerung ihres Torhüters Vladi Bozic. Am Ende reichte die leidenschaftliche Energieleistung nicht, weil vorne einfach zu wenig passte an diesem Tag. Am Sonntag müssen die Vikings beim Vorletzten in  Dresden antreten.

(kri)
Mehr von Westdeutsche Zeitung