Auerbach-Rückkehr mit neun Toren

Der Spielmacher überzeugt beim 22:28 gegen Schwerin.

Düsseldorf. Vor gerade 155 Zuschauern stand Alexander Auerbach am Sonntag im Mittelpunkt des Zweitligaspiels zwischen der HSG Düsseldorf und dem SV Post Schwerin. Ein halbes Jahr nach seinem letzten Einsatz im Trikot der Blau-Gelben absolvierte der Torjäger der 2. Handball-Bundesliga Süd der vergangenen Spielzeit ein beeindruckendes Comeback. Dennoch konnte der 23-Jährige mit seinen neun Treffern die 22:28 (10:14)-Niederlage nicht verhindern.

„Endlich ist die große Leidenszeit beendet“, sagte Alexander Auerbach. „Es war für mich extrem wichtig, dass ich mich noch einmal präsentieren konnte.“ Auch Trainer Ronny Rogawska bescheinigte seinem Schützling ein sehr gutes Spiel. „Alex wird aber noch etwas brauchen, aber er hat gezeigt, was er kann.“

Im Spiel gegen den SV Post Schwerin vermisste der Coach der HSG zunächst die Aggressivität in der Deckung. Dies nutzte die Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern und zog bis auf 14:8 (27.) davon. Doch die besten 15 Minuten der Gastgeber sorgten für den 17:17-Ausgleich.

„In dieser Phase haben wir sehr kreativ gespielt und in der Deckung gut gestanden“, sagt Rogawska. Doch was dann folgte, machte den Dänen ratlos. „Wir haben unsere Linie komplett verloren.“ Schwerin zog bis zur 56. Minute mit einer 8:1-Serie auf 26:18 davon.

Der SV Post Schwerin sicherte sich durch den 15. Saisonerfolg den Klassenerhalt. Für die HSG Düsseldorf stehen bis zum 2. Juni noch vier Spiele an, ehe der Klub aufgrund der Insolvenz von der Bildfläche verschwindet.

TuSEM Essen mit den ehemaligen Düsseldorfern Philipp Pöter und Julius Kühn steht nach GWD Minden als 2. Aufsteiger in die 1. Bundesliga fest.

Mehr von Westdeutsche Zeitung