1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport
  4. Rhein Vikings

Alexander Feld: Erst das Abitur, dann die Europameisterschaft

Alexander Feld: Erst das Abitur, dann die Europameisterschaft

Der 19-jährige Krefelder und HSG-Spieler Alexander Feld hat in diesem Jahr viel vor.

Düsseldorf. Auch wenige Tage nach dem EM-Qualifikationsturnier in seiner Heimatstadt war Alexander Feld von diesem Event immer noch ganz angetan. „Das war echt super. Ein Erlebnis, was so schnell nicht mehr in Krefeld stattfinden wird“, berichtete der 19-Jährige.

Sportlich hat sich die DHB-Auswahl souverän für die im Mai in der Türkei stattfindende Europameisterschaft qualifiziert. „Ich war unglaublich nervös“, erinnert sich Feld an die erste Partie gegen die Niederlande. „Aber nach dem ersten Spiel hat sich das gelegt. Dennoch war es schön, dass alle heiß auf Handball in Krefeld waren. Jeweils beim Einlaufen hatte ich, anders als sonst, eine Gänsehaut. Für mich war das Turnier etwas ganz besonderes.“

Nach der erfolgreichen EM-Qualifikation stehen für Alexander Feld drei wichtige Dinge in den nächsten Wochen und Monaten auf dem Programm. „Nun zählt für mich erst einmal das Abitur“, sagt der Junioren-Nationalspieler. „Am Dienstag schreibe ich meine erste Klausur, Mitte Mai steht dann die mündliche Prüfung an. Das Abi ist für mich die Grundvoraussetzung für die spätere Absicherung nach der Sportkarriere.“

Zum anderen möchte der 19-Jährige die Saison mit der HSG Düsseldorf sportlich zu Ende bringen. „Ich werde für den Klub alles geben, schließlich habe ich dort eine tolle Ausbildung erfahren, habe mich entwickeln können und Erfahrungen gesammelt“, berichtet Feld. „Zudem freue ich mich darauf mit den Jungs, mit denen ich 2010 Deutscher A-Jugend-Meister wurde, noch einige gemeinsame Spiele zu absolvieren.“ Im Sommer wird der 19-Jährige dann zum ambitionierten Zweitligisten DHfK Leipzig wechseln.

„Ich denke, dass ich mich in Leipzig prima weiterentwickeln kann, der Verein hat viel Potenzial und auch die Stadt gefällt mir sehr gut“, sagt Feld. „Der Handball hat dort in den letzten Jahren einen sehr hohen Stellenwert eingenommen und ich freue mich besonders auf die Stimmung bei den Heimspielen.“

Bereits am Samstag (20 Uhr, Hofbühlhalle) geht es für die HSG Düsseldorf in der 2. Bundesliga mit dem Gastspiel beim TV 1893 Neuhausen weiter. „Hier wollen wir, wie schon in Essen, versuchen möglichst lange dagegen zu halten“, erklärt Feld.