2. Liga Handball: Vikings sind diesmal ganz ohne Chance​

Handball 2. Liga : Vikings sind diesmal ganz ohne Chance

In Hamm gibt es eine klare 22:35-Niederlage für den Tabellenletzten.

Auch nach dem Gastspiel beim ASV Hamm-Westfalen bleibt es dabei, dass die Mannschaft des HC Rhein Vikings in diesem Jahr und nach dem personellen Aderlass aufgrund der finanziellen Situation des Klubs ohne Punktgewinn bleibt. In der Westpress Arena unterlag die Mannschaft von Jörg Bohrmann vor 1810 Zuschauern mit 22:35 (8:15). Erfolgreichste Werfer auf Seiten der Vikings waren Brian Gipperich und Oliver Middell mit jeweils fünf Toren.

Nach einem zerfahrenen Beginn der Zweitligapartie zwischen dem ASV Hamm-Westfalen und dem HC Rhein Vikings fanden die Gastgeber besser ins Spiel und führten nach 21. Minuten mit 8:6. In der Schlussphase der ersten Halbzeit gelang dem Team des ehemaligen Düsseldorfers Kay Rothenpieler ein 7:2-Lauf, so dass beide Mannschaften beim Spielstand von 15:8 in die Halbzeitpause gingen. Im zweiten Durchgang hatten die Vikings nichts mehr dagegen zu setzen und mussten sich auch aufgrund der personellen Situation dann auch deutlich mit 22:35 geschlagen geben.

Die Risiko-Bereitschaft der
Vikings zahlt sich nicht aus

„Wir hatten zu Anfang im Angriff große Probleme, da hatten wir Glück, dass Hamm das nicht besser genutzt hat. In der Abwehr standen wir gut. In der zweiten Halbzeit gehen wir mehr Risiko, da hatten wir etwas Glück, dass die langen Bälle nicht reingehen. Aber irgendwann ist Schluss – wir haben immer weniger Spieler und am Ende kam dann die Müdigkeit“, sagte Jörg Bohrmann nach der Niederlage in Hamm. „Wir haben uns in den vergangenen Wochen gut verkauft. Heute ist es zwar mit dreizehn Toren deutlich, aber es war nicht alles schlecht. Nächste Woche kämpfen wir wieder aufs Neue.“

Elfmal kann man die Rhein Vikings noch in der 2. Handball-Bundesliga sehen, ehe man in der 3. Liga West einen Neuanfang startet. Das nächste Heimspiel findet am Freitagabend um 20 Uhr gegen Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten im Reisholzer Castello statt.

Rhein Vikings: Moldrup, Hallfeldt – Gipperich (5), Hoße (4/3), Pöter (1), Skorupa (1), Weis (4), Johnen (1), Zwarg (1), Strunk, Middell (5)

Mehr von Westdeutsche Zeitung