Basketball Giants zu schwach im Abschluss

Düsseldorf · Düsseldorfs Basketball-Zweitligist unterliegt Uni Baskets Münster knapp.

Raiquan Clark von den ART Giants.

Raiquan Clark von den ART Giants.

Foto: RP/Ralph-Derek Schröder

Es ist noch nicht die Saison von CJ Anderson. Der Basketball-Spieler der ART Giants hat in der gesamten Hinserie der Pro A, also der zweiten Bundesliga, in den 17 Spielen bisher noch keinen Dreier verwandelt. Auch die Erfolgsquote von 40,9 Prozent der Zweier-Versuche ist ausbaubar, genauso wie die Freiwurfquote von 52,7 Prozent. So verbuchte Anderson im letzten Hinrundenspiel der Saison im heimischen Castello gegen die Uni Baskets Münster genau null Punkte, und das obwohl er mehr als 25 Minuten Spielzeit erhielt.

Anderson steht symptomatisch für den Auftritt der Giants gegen die Uni Baskets. In der Abwehr lief es noch einigermaßen, aber im Angriff fehlte einfach das Trefferglück. So kassierten die Düsseldorfer gegen den Tabellenzehnten, der nach dem Erfolg auf Platz acht kletterte und sich damit wieder im Kreise der Play-off-Kandidaten einfand, eine unglückliche 65:67 (19:13, 20:21, 10:15, 16:18)-Heimniederlage. „Es war ein sehr defensiv geprägtes und physisches Spiel. Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, wir haben uns in der Verteidigung gut auf Münster eingestellt“, urteilte ART-Chafcoach Andaç Yapicier. „Phasenweise haben wir einen guten Job gemacht, aber über weite Strecken und vor allem im dritten Viertel konnten wir offensiv keinen Zugriff finden.“

Im dritten Viertel stehen magere zehn Punkte für die Giants zu Buche. Nicht, dass die Yapicier-Truppe es nicht versucht hätte, aber von den zwölf Dreier-Versuchen in Abschnitt drei fanden nur zwei den Weg durch die Reuse, von den sieben Würfen innerhalb der 6,75 Meter Linie fand keiner das Ziel. Nur dank vier verwandelter Freiwürfe kam noch ein zweistelliges Teilergebnis zustande.

Aber weil die Münsteraner genauso unsicher und nervös agierten, war es ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, indem die Hausherren 35 Minuten lang führten. Es fing gut an für die Giants. Nach vier Minuten führten sie mit 10:1. Der ART warf teiweise eine zweistellige Führung heraus. Die Westfalen hatten reihenweise verworfen. Diesem Niveau näherten sich die Düsseldorfer an und brachten Münster zurück ins Spiel. Mit noch fünf Punkten Vorsprung (39:34) ging es in die Halbzeit. Zunehmend fanden die ART Giants offensiv weniger Mittel gegen mittlerweile besser auftretenden Münsteraner. Ausgeglichen (49:49) ging es ins Schlussviertel.

Alles war für das Herzschlagfinale bereitet. Das schien die Heimmannschaft für sich entscheiden zu wollen. Finn Fleute und Paul Giese per Dreier stellten wieder eine kleine Lücke von fünf Punkten her. Münster ließ sich nicht abschütteln, ging vier Minuten vor Ende mit vier in Führung. Raiquan Clark und Marquill Smith warfen die Ein-Punkt-Führung der Giants 45 Sekunden vor der Schlusssirene heraus. Der Sieg war zum Greifen nahe, doch James Graham versenkte einen Korbleger und Cosmo Grühn vier Sekunden vor Schluss einen Freiwurf für Münster.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort