Pietsch scheitert an vier Metern

Pietsch scheitert an vier Metern

Der Stab war für die große Höhe noch zu weich.

Düsseldorf. Bei einem Stabhochsprung- Wettkampf in einem Einkaufscenter des westfälischen Kurortes Bad Oeynhausen sprang auch die 18-jährige Angermunder Betriebswirtschafts-Studentin Rebecca Pietsch mit. Noch nicht im Hauptfeld der Weltklasse-Springerinnen, aber im U 20-Wettbewerb.

Den gewann die Dritte der deutschen U 20-Meisterschaften mit der Höhe von 3,75 Meter. Höher hinaus ging es für sie diesmal noch nicht, denn nach der locker übersprungenen Einstiegshöhe ging sie direkt auf ihre „Traumhöhe“ von vier Metern los und scheiterte noch, weil ihr Stab für solche Höhen offensichtlich zu weich war.

Bei den deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen vor drei Wochen war ihr nach einem grandiosem Bronze-Sprung über die Höhe von 3,90 bei vier Metern das Missgeschick passiert, dass sie schon wieder auf dem Aufsprungkissen lag und ihr die Latte dann doch noch folgte. Ihre jüngeren Kolleginnen vom TV Angermund starteten als Gäste bei den westfälischen U 16-Meisterschaften in Paderborn, wo Sophie Frentzel-Beyme bei den 14- Jährigen der Spürung auf den Bronzeplatz mit der Höhe von 2,70 Meter gelang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung