Panther: Sieg nach Abbruch in Berlin

Panther: Sieg nach Abbruch in Berlin

Unwetter beendet Partie bei den Adlern vorzeitig.

Petrus war gestern Nachmittag offenbar kein Football-Freund. Nachdem das Spiel zwischen den Berlin Adlern und Düsseldorf Panther aufgrund einer Unwetterwarnung bereits mit einer halben Stunde Verspätung begonnen hatte, fand es am späten Nachmittag ein vorzeitiges Ende. Mitte des dritten Viertels wurde die Partie in der German Football League 2 unterbrochen. Das angekündigte Unwetter kam zwar verspätet, aber es zog dann doch über das Poststadion hinweg. Blitze, Donner, Regenschauer — zu gefährlich für die Spieler.

Nach der unfreiwilligen Pause kamen die Teams zurück aufs Feld, dann wurde erneut unter- und später abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Panther mit 30:0 in Führung. Da der Großteil der Begegnung bereits absolviert war, entschied der Ligaobmann, das Spiel für die Düsseldorfer zu werten.

„Berlin wird jedes Spiel besser. Am Anfang der Saison hatten sie Startprobleme, aber die scheinen sie überwunden zu haben“, hatte Cheftrainer Pepijn Mendonca im Vorfeld orakelt. Doch der Tabellenführer bewies bereits im ersten Viertel, dass er es nicht so spannend wie eine Woche zuvor im Heimspiel gegen die Solingen Paladins machen wollte, als die Raubkatzen sich zu einem 14:13-Erfolg zitterten.

Tim Haver Droeze und Sergej Kundus erzielten die ersten Touchdowns für die Panther, die aufgrund des Spieltermins am Sonntag nicht in Bestbesetzung in die Bundeshauptstadt gereist waren. Im zweiten Abschnitt fand Florian Eichhorn zwei Mal die Berliner Endzone, Tobias Jarmuzek steuerte beim sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel zusätzlich zu einem 35-Yard-Field-Goal drei Extrapunkte bei. tke

Mehr von Westdeutsche Zeitung