1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Olympia: Olympiastars werben für den Sport

Olympia : Olympiastars werben für den Sport

Im Tischtennis-Zentrum erklären Britta Steffen und Timo Boll den Kids, wie ein erfolgreicher Sportler trainieren muss.

Düsseldorf. Eine bessere Sportbotschafterin als Britta Steffen kann sich eine Aktion für Kinder kaum wünschen. Die Bewegungsinitiative „kinder + Sport“ von der Firma Ferrero als Partner der deutschen Olympia-Mannschaft führte die zweifache Olympiasiegerin im Schwimmen am Montagnachmittag ins Tischtennis-Zentrum nach Düsseldorf. Bei ihrem „Vorgeplänkel“ mit Timo Boll an der Tischtennis-Platte war zu erkennen, dass dieser Sport für die Wassersportlerin und Hobby-Tennisspielerin doch Neuland darstellt. „Bisher hatte ich mit Tischtennis noch nicht so viel zu tun“, sagte Steffen. „Aber da ich jetzt in Timo Boll einen sympathischen Superstar kennengelernt habe, werde ich diese Sportart mit persönlichen Bezug jetzt viel aufmerksamer beobachten.“

Olympia: Olympiastars werben für den Sport
Foto: kri

26 Kinder und Jugendliche hatten sich im Tischtennis-Zentrum eingefunden, um mit den beiden Stars zu trainieren. Aber nicht nur das. Steffen und Boll schilderten auch, was es heißt, sich für Olympia zu qualifizieren und sich dort mit der Weltelite zu messen. „Das sind Eindrücke fürs Leben“, sagte Steffen, die den Kindern zudem erklärte, warum sie überhaupt zum (Leistungs-)Sport gekommen ist. „Das Leben ist Bewegung, und die sollte nicht nur im Kopf stattfinden“, sagte die Ex-Schwimmerin, die immer noch zweimal pro Woche im Schwimmbad ihre Bahnen zieht. „Aber nach anderthalb Kilometer habe ich dann meist keine Lust mehr.“

Früher war das anders. Da habe sie davon profitiert, dass sie einen ausgeprägten eisernen Willen hatte. „Ich war gewiss nicht die talentierteste Schwimmerin, aber ich hatte von allen wohl den größten Biss, unbedingt etwas erreichen zu wollen.“ Und abgehoben ist sie auch nicht, „weil ich sonst von meinem Trainer einen drüber bekommen hätte“.

Philippa von Bandemer war eine der aufmerksamen Zuhörerinnen, auch als ihr Idol Timo Boll von seinen Erlebnissen in den „20 Jahren Profisport“ erzählte. Die Achtjährige zählt zu den größten Talenten im Nachwuchskader von Borussia Düsseldorf. Ihre Vorhand ist bereits legendär, und Timo Boll zeigte ein anerkennendes Nicken, als ihn mehrfach die Bälle der jungen Tischtennisspielerin unerreichbar passierten. Das Mädchen, deren ältere Brüder Jonathan und Maximilian — wie auch der Rest der Groß-Familie — sehr gut mit Schläger und Ball umgehen können, hat jüngst noch den „Bambini Cup“ Nord und Süd als jüngste Teilnehmerin in ihrer Klasse gewonnen. Zu einem Interview hatte der Nachwuchsstar keine Zeit. Sie wollte die Gelegenheit unbedingt nutzen, um sich ein paar Tricks zeigen zu lassen.

Indessen waren zwei andere Gruppen der Kinder auf dem Vorplatz des Tischtennis-Zentrums aktiv. Sie nahmen Videobotschaften für die deutsche Olympia-Mannschaft auf und schrieben fantasievolle Fan-Botschaften auf einen überdimensionierten Schal in Schwarz-Rot-Gold.

Passenderweise gab es keine Kinderschokolade, sondern Bananen und Laugenbrezel als Sportlernahrung. Viele der Teilnehmer hatten sich das verdient, weil sie wie Britta Steffen alles gegeben haben.