Ohne Ojstersek und Johnstone gibt es diesmal andere Sieger in Uedesheim

Silvesterläufe : Für Tedros war der Weg frei in Uedesheim

Die Titelverteidiger Ojstersek und Johnstone waren diesmal nicht am Start.

In den letzten Stunden des Jahres ist der Laufsport besonders „in“. Viele Tausende schnürten auch am Silvestertag wieder ihre Laufschuhe zum letzten Rennen des Jahres — wie beim Uedesheimer Silvesterlauf in Neuss, bei dem von den 800 Startern 756 Läufer auch das Ziel bei diesigem, aber windstillen Wetter auf dem Deich gegenüber Himmelgeist erreichten.

„Ich habe mir das diesmal nur angeschaut, wollte mal nicht mitlaufen“, erklärte Vorjahrssiegerin Svenja Ojstersek (ART/24), die eine sehr erfolgreiche wie harte Crosslauf-Saison in den USA für ihrer Uni in Dallas hinter sich hat und in der kommenden Woche in die US-College-Hallen-Saison einsteigt. „Da laufe ich beim ersten Rennen die Strecke über eine Meile“, kündigte sie an und schaute dann später auch noch beim Forstwalder Silvesterlauf in Krefeld nur zu.

Nicht in Neuss dabei war auch der Vorjahrssieger Nikki Johnstone, der sich von seinen vielen Fans über Facebook vom ART verabschiedete, für den er sieben Jahre erfolgreich unterwegs war und künftig für einen Verein in Siegburg läuft. So war in Uedesheim der Weg frei für den 21-jährigen Habtom Tedros (TG Neuss/33:21 Minuten/10 km), der an der Acht-Kilometer-Marke mit einer Tempoverschärfung den Dormagener Joshua Nisius noch um sechs Sekunden abhängte. Habtom war mit 17 Jahren als Flüchtling aus Eritrea nach Neuss gekommen und hat dort gut Fuß gefasst. Derzeit macht er er eine Ausbildung im Maler-Handwerk. Schnellster Düsseldorfer war der 36-jährige Frank Kerstan in 37:51 Minuten als 15.

SFD-Läufer Alexander Goßmann
wird in Essen diesmal Vierter

Beim traditionellen Sivesterlauf (10 Kilometer) der „Zeche Zollverein“ in Essen erreichte der oftmalige Sieger Alexander Goßmann (SFD 75) in 34:00,3 Minuten das Ziel als Vierter. Sechster wurde Andreas Knipping (SFD 75/36:07,3 Min.). Bei den Frauen gewann die frühere SFD/ART-Läuferin Melanie Linder (SG Wenden/46) in erstaunlichen 37:55 Minuten. Nadine Körschkes (SFD 75) war als Vierte in 41:18 Minuten beste Düsseldorferin.

Sein letztes Rennen für den ART gestaltete der 30-jährige Simon Stützel beim Silvesterlauf in Trier erfolgreich. Stützel wird nach der Auflösung des so erfolgreichen Marathon-Meister-Teams beim ART das Trikot der LG Region Karlsruhe tragen. In Trier belegte er über acht Kiometer in starken 23:57 Minuten in einem hoch-klassigen Feld als sechst-bester Deutscher den 21. Rang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung