Fußball Offensivspektakel bei Turu

Düsseldorf · Die Oberbilker spielen in der Landesliga 3:3 gegen Remscheid. Der MSV beendet seine Negativserie. West und SGU verlieren.

Anschlußtor zum 1:2 für Turu durch Sevastian Molla (r.).

Anschlußtor zum 1:2 für Turu durch Sevastian Molla (r.).

Foto: RP/Ralph-Derek Schröder

(magi) In der Fußball-Landesliga liefern sich der MSV Düsseldorf und der SC West ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das keiner haben möchte. Am Samstagabend gab der MSV die Rote Laterne wieder ab an West, das Cronenberg unterlag.

Turu 80 - FC Remscheid 3:3

Ein Offensivspektakel sahen die rund 100 Zuschauer der Partie im Stadion an der Feurbachstraße. Zunächst erwischten die Gäste die Gastgeber auf dem falschen Fuß (10., 14.). Doch die Antwort der Elf von Francisco Carrasco konnte sich sehen lassen. Jeweils auf Vorarbeit von Selcuk Yavuz stellten nun dominante Hausherren durch Sevastian Molla (16.) und Niclas Hoppe auf 2:2 (31.). Auch im zweiten Abschnitt war es zunächst der FC Remscheid, der zum Torjubel ansetzte. Der von Toni Zupo verwandelte Strafstoß (58.) schien dann auch drei Zähler wert zu sein. Doch kurz vor Schluss hämmerte Sahin Ayas einen Freistoß zum verdienten 3:3-Endstand in die Maschen (89.). Getrübt wurde die Freude darüber durch den Platzverweis für Lukas Reitz (90., Rot).

VfL Jüchen-Garzweiler -
SG Unterrath 3:0

„Jüchen war heute zu knacken“, meinte Unterraths Trainer Yannick Meurer. Letztlich scheiterte eine offensiv zu harmlose SGU an einem sehr effektiven Gegner, der beim Führungstor von einem Torwartfehler und vor dem 2:0 von einem nicht geahndeten Foulspiel profitierte.

MSV Düsseldorf -
ASV Mettmann 2:1

Er kann es also doch noch. Nach acht Niederlagen in Serie hat der MSV den Bock umgestoßen. Im Kellerduell setzte sich die Elf von Mo Rifi knapp durch. Für den 40-jährigen Rifi war es zugleich der erste Ligasieg auf der Trainerbank des Oberliga-Absteigers. Vor rund 100 Zuschauern taten sich die Gastgeber auf dem heimischen Kunstrasenplatz erneut schwer, Torchancen aus dem Spiel heraus zu kreieren. Da durfte es dann auch nicht verwundern, dass die beiden entscheidenden Treffer jeweils nach Standardsituationen und von Defensivstrategen erzielt wurde. „Das ist irgendwie typisch für den bisherigen Saisonverlauf“, meinte Rifi. Innenverteidiger Max Nadidai, der schon in der Vorwoche erfolgreich war, markierte das 1:0 (21.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer (50.) war es Wiren Bhaskar (66.), der die Gastgeber jubeln ließ.

SC West - Cronenberger SC 1:2

Eine unnötige Niederlage kassierte der SCW. Trainer Günter Abel  wartete mit einer Überraschung auf, indem er Maciej Zieba nach abgelaufener Rotsperre erstmals in die Innenverteidigung beorderte. Mit dem 36-jährigen zeigten sich die Oberkasseler verbessert im Aufbauspiel, wobei das Führungstor eher auf Glück basierte. Der Schuss von Daniel Anzelm von der linken Seite war wohl eher als Flanke gedacht, segelte dann aber ins Tor (16.). Dass es gegen den CSC am Ende nicht zum Punktgewinn reichte, führte Abel auf zwei Unaufmerksamkeiten zurück. Beim 1:1 ließ sich der SCW von einer Eckball-Variante düpieren (25.). Und auch das 1:2, eine Kopfball-Bogenlampe (85.) nach einer Ecke, wäre mit mehr Konsequenz zu verhindern gewesen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort