Neusser Osterlauf: ART-Langstreckler Nikki Johnstone mit neuem Rekord

Neusser Osterlauf: ART-Langstreckler Nikki Johnstone mit neuem Rekord

Der 34-Jährige meistert die 21,1 Kilometer in 1,08:51 Stunden. Insgesamt waren bei der Premiere 665 Läufer am Start.

Die Premiere des Neusser Osterlaufs geriet mit 665 Läufern zu einem vollen Erfolg. Und das nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für einen alten Bekannter — für einen, der es mittlerweile gewohnt ist, am lautesten jubeln zu dürfen: Nikki Johnstone. Der Langstreckler vom ART gewann den Halb-Marathon mit 13 Minuten Vorsprung und in neuer Bestzeit von 1,08:51 Stunden.

Das war keine große Überraschung. Auch nicht für den schottischen Lehrer selbst. Der 34-Jährige hatte bereits beim Vorstellungsinterview mit Fortuna- und DEG-Stadiosprecher André Scheidt angekündigt, „gleich Vollgas zu geben“. Das tat er dann auch. „Ich habe meine Zeiten kontrolliert, immer 3:12 Minuten pro Kilometer am Anfang, und auf einmal waren auch 3:05 Minuten dabei“, erzählte Johnstone nach dem Rennen.

Mit dem schnellen Anfangstempo, das er natürlich nicht ganz durchhielt, machte er Chef-Organisator Simon Kohler nervös. Johnstone war längst auf die 10,5 Kilometer lange zweite Runde gegangen, aber von den vielen Verfolgern war weit und breit nichts zu sehen. Das war Kohler dann doch unheimlich: „Das kann eigentlich nicht sein, ich mache mir große Sorgen, ob da was passiert ist.“ Doch nach zehn Minuten gingen dann auch René Haas (Berlin) und Lukas Streese (Basel) in die zweite Runde. Und für Kohler war die Läuferwelt wieder in Ordnung.

Moderator Scheidt, der vier Stunden lang das Event mit dem Mikro begleitete, wartete dann gespannt auf Nikki Johnstone, ob er seine bisherige Bestzeit (1.08:52 Stunden) unterbieten würde. Als Scheidt ihn aufs Ziel zustürmen sah, rief er: „Das wird knapp“ und zählte die Zeit herunter. Das zahlte sich aus: „Ich hab André gehört und bin voll gesprintet“, sagte Johnstone wenige Sekunden, nachdem er wieder auf die Beine gekommen war. Denn hinter der Zielmatte hatten sie ihm den weiteren Dienst versagt, er war der Länge nach hingeklatscht. „Der André hat mir richtig geholfen“, lobte Johnstone Moderator — zur Freude von Scheidt: „Da habe ich ja einen kleinen Anteil an Nikkis neuem Rekord.“ Nicht nur an dem. Zur gelungenen Premiere in Neuss gehörte neben dem Bambini-Lauf, den Johnstone vor den Kids herstiefelte und ihnen den Weg bis zu Wendemarke wies, auch ein Zehn-Kilometer-Lauf. Die Bambini waren alle glücklich, dass sie zum Lohn für ihren schnellen Lauf einen kleinen Pokal bekamen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung