1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Neue Saison, neue Chance für Fortunas Handball-Damen​

Handball : Neue Chance für Handball-Damen

Drittligist Fortuna bleibt nach Abbruch in der Liga.

Inzwischen ist der Spielbetrieb in allen Ligen im deutschen Handball aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt worden. Auch über die Wertung der Spielzeit 2019/2020 besteht nun Klarheit. Die Drittliga-Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf, die zum Zeitpunkt des Abbruches eigentlich Vorletzter waren und um den Klassenerhalt zitterten, bleiben in der 3. Liga West. Zudem freut sich die Handballabteilung der Rot-Weißen auch über den Doppelaufstieg der beiden Herren-Mannschaften in die Landesliga und Bezirksliga sowie über den Klassenerhalt der Oberliga-Handballerinnen.

„Natürlich haben wir uns sehr über diese positiven Nachrichten für uns gefreut. Aber klar ist doch auch, dass wir diese Ziele lieber sportlich erreicht hätten“, berichtet Klaus Allnoch, stellvertretender Handballabteilungsleiter von Fortuna Düsseldorf. „Wir waren davon überzeugt, dass wir mit beiden Frauen-Mannschaften den Klassenerhalt geschafft hätten. Ebenso bei unseren beiden Herren-Mannschaften waren wir fest davon überzeugt, dass sie auch am Saisonende den sportlichen Aufstieg gefeiert hätten.“

Ursprünglich sollten die Drittliga-Handballerinnen von Fortuna Düsseldorf am 14. März bei Tabellenführer TV Aldekerk antreten. Sechs Spiele – zwei Heim- und vier Auswärtsspiele – wären für die Fortuna in der 3. Liga West bis zum Saisonende noch zu absolvieren gewesen. Mit 10:22 Punkten belegte das Team den elften und somit vorletzten Tabellenplatz. Durch den Abbruch und der Beendigung der Saison 2019/2020 wurde entschieden, dass es keinen Absteiger gibt. „Uns freut es, dass wir ein zweites Jahr in der dritthöchsten Spielklasse spielen können“, sagt Allnoch. „Aktuell basteln wir am Kader für die neue Saison.“

Beide Herrenteams der Fortuna feierten nur virtuell den Aufstieg

Auch die Oberliga-Handballerinnen profitierten vom Abbruch der aktuellen Spielzeit und sicherten sich den Klassenerhalt. Mit zehn Pluspunkten lagen die Rot-Weißen zehn Spieltage vor dem Saisonende auf Platz elf der Tabelle und waren punktgleich mit den beiden dahinter platzierten Teams vom GSG Duisburg und dem TV Beyeröhde II. Die Formkurve zeigte zuletzt nach oben, von den letzten vier Begegnungen konnte man drei für sich entscheiden, so dass Fortuna II das Punktekonto von vier auf zehn Zähler hochschraubte.

Tobias Plümel gelang mit der ersten Herren-Mannschaft der Fortuna im zweiten Jahr der Aufstieg und die Rückkehr in die Landesliga. Davon profitierten die zweiten Herren, die die Tabelle mit 36:0 Punkten erneut souverän anführten. Beide Teams hätten den Aufstieg jedoch lieber in der Halle gefeiert – so konnte man auf diesen Erfolg nur virtuell anstoßen.