Nationalteam trainiert im Skatepark Eller

Nationalteam trainiert im Skatepark Eller

Die Deutschen Meisterschaften im September im Skatepark Eller werfen ihre Schatten voraus.

Düsseldorf. Oberbürgermeister Thomas Geisel lehnte bedauernd, aber auch bestimmt ab, sich selbst auf ein Skateboard zu stellen. Eine Schulterverletzung, die er sich bei einem ähnlichen Termin zugezogen hatte, führte er als Erklärung an. Werbung für die Deutsche Skateboard-Meisterschaft, die vom 14. bis 16. September im Skatepark Eller ausgetragen wird, konnte er dennoch betreiben und zudem den Athleten vor Ort Glück wünschen.

In Vorbereitung darauf trainiert Bundestrainer Jürgen Horrwarth („vor 30 Jahren habe ich erstmals auf einem Skateboard gestanden“) mit einem Teil des Kaders des Skateboard-Nationalteams drei Tage lang auf der neu errichteten Anlage. So haben die Sportler die Möglichkeit, den größten Skatepark Deutschlands kennenzulernen und sich einzufahren.

Damit verliert der Düsseldorfer Lenni Jansen zwar ein wenig von seinem Heimvorteil. Aber eine starke Nationalmannschaft ist auch in seinem Sinne, wenn er es schafft, bei den Olympischen Spielen in Tokio auf dem Skateboard um Medaillen zu kämpfen.

„Skateboarding ist eine junge Trendsportart. Düsseldorf hat dieses Potenzial erkannt. Der Skatepark Eller bietet optimale Bedingungen“, sagt der Bundestrainer. „Ich rechne fest mit einem noch größeren Boom ab dem Jahr 2020.“

Der Park bietet Skate-Bereiche mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden auf einer Fläche von 3800 Quadratmetern. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit öffnete Deutschlands größtes Skate-Paradies vor einem Monat. Es gibt eine Kids-Area, eine Street-Area, eine Flat-Area und eine Bowl-Area. Die Stadt investierte knapp zwei Millionen Euro in die Anlage. kri

Mehr von Westdeutsche Zeitung