Nächste Niederlage: TuS-Damen gehen gegen Iserlohn unter

Nächste Niederlage: TuS-Damen gehen gegen Iserlohn unter

1:9 heißt es im zweiten Spiel der neuen Saison.

Die Stimmung in der Rollsporthalle an der Eckenerstraße in Unterrath war eigentlich bestens. Kurz bevor die Damen des TuS Nord in ihr zweites Saisonspiel der Rollhockey-Bundesliga starteten, ließen sich die Herren für ihren 6:3-Erfolg über den amtierenden Meister ERG Iserlohn und die Tabellenführung feiern. Doch lange hielt die gute Laune nicht an. Die Damen verloren ihre Partie gegen Iserlohn deutlich mit 1:9 (0:6) und stehen nach den ersten beiden Saisonspielen nun mit leeren Händen da.

Und das, obwohl die Gäste aus dem Sauerland mit einem Mini-Kader nach Düsseldorf gefahren waren, während der TuS Nord in Bestbesetzung antreten konnte. Doch wer zuletzt sechs Mal in Folge Deutscher Meister war und in der Zeit auch fünf Mal den Pokal gewann, der kann ein paar Ausfälle verschmerzen. Erst recht, wenn er Ausnahmespielerinnen wie Laura La Rocca in seinen Reihen hat. Gerade mal eine Viertelstunde war gespielt, da hatte die Nationalspielerin bereits einen Hattrick erzielt und alleine für das frühe 3:0 gesorgt. Kein Wunder: La Rocca gewann kürzlich Bronze bei den Roller Games in China — eine Art Olympia für Rollsport. Svenja Runge, Katharina Neubert und Saskia Pothöfer stellten noch vor der Pause auf 6:0 für die Iserlohnerinnen.

Erst nach der Pause durfte auch der TuS Nord jubeln. Zuvor erhöhten Neubert (2) und Runge aber noch auf 9:0, ehe Marie Rittler den Ehrentreffer für den TuS erzielte.

Die Düsseldorferinnen stehen damit auf dem vorletzten Platz, nächsten Samstag geht es um 18 Uhr mit dem dritten Spieltag beim Cronenberger SC in Wuppertal weiter. bes

Mehr von Westdeutsche Zeitung