Nach dem 7:0 stellten Fortunas Handball-Damen die „Arbeit“ ein

Nach dem 7:0 stellten Fortunas Handball-Damen die „Arbeit“ ein

Danach gab es die schwächste Saisonleistung und einen viel zu knappen 21:18-Erfolg. Fortunas „Zwote“ unterliegt Beyeröhde II.

13 Minuten waren gespielt als Kira Eickerling zum 7:0 für die Rot-Weißen beim Neusser HV traf. Doch was in den folgenden 47 Minuten im Neusser Hammfeld zu sehen war, konnte selbst Klaus Allnoch nach dem Spiel nicht erklären. Nach sechzig Minuten entführte Fortuna durch einen 21:18 (12:7)-Erfolg zwar beide Zähler, doch die Leistung war mehr als indiskutabel. „Bis zum 7:0 haben wir eine super Leistung gezeigt“, sagte Klaus Allnoch nach dem Spiel. „Danach haben wir allerdings das Handballspielen komplett eingestellt und eines der schlechtesten Spiele in dieser Saison gezeigt. Dafür gibt es keine Erklärung, und darüber wird zu reden sein.“

Letztlich zehrte die Fortuna über 60 Minuten von dieser klaren Führung, Neuss gelang mit dem 18:21 Sekunden vor dem Schlusspfiff das beste Ergebnis, doch gegen einen solchen Gegner und bei einem solchen Start muss man das Spiel klarer und souveräner über Bühne bringen.

In der Osterpause wartet also genug Arbeit auf die Mannschaft sowie das Trainergespann Ina Mollidor und Klaus Allnoch. Am 15. April geht es dann mit dem Spiel gegen den TuS Königsdorf weiter.

Fortuna: Grewe, Happe - Otten (4), Thanscheidt (2), Mattyssek (1), Verhoeven (1), Borchert (4), Jarendt (1), Grimberg (1), Münst, Otto, Eickerling (5), Steinhausen, Berger (2/1)

Beim TV Beyeröhde II musste sich die stark ersatzgeschwächte zweite Frauen-Mannschaft von Fortuna mit 29:30 (15:16) geschlagen geben. Die Langzeitverletzten Sina Meyer und Sophie Huckemann saßen nur auf der Bank, die beiden A-Jugendlichen Nathalie Keller und Johanna Beutler rückten in den Kader von Eric Busch auf, obwohl die weibliche A-Jugend zeitgleich in Krefeld ihr vorletztes Saisonspiel absolvierte. Bis zur Pause sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Zu Beginn der zweiten Hälfte setzten sich die Wuppertalerinnen über 20:15 bis auf 27:22 ab. Erst in der Schlussphase konnten die Rot-Weißen zum 29:29 ausgleichen — doch das reichte nicht.

Fortuna II: Utzig, Dorn - Doberstein (3), Luks (1), Meinke (3), Beutler (4/1), Frede (2), Randzio (5/2), Braband (2), Keller (2), Söntgen (7)

Mehr von Westdeutsche Zeitung