MSV hat mehr personelle Alternativen

MSV hat mehr personelle Alternativen

Der Landesligist hat sein Team verjüngt.

Schon eine Menge Schweiß haben die Landesliga-Fußballer des MSV Düsseldorf im Rahmen der Saisonvorbereitung vergossen. „Es gibt ja leider keine Tabletten, um sich Kondition anzueignen und sich die vielen Trainingseinheiten zu ersparen“, schmunzelt Trainer Mohamed Elmimouni, wenn er über das straffe Programm seiner Mannschaft spricht. Dass sich harte Arbeit durchaus auszahlen kann, erfuhr der MSV schon in den erste Testspielen. Nach dem 2:2 zum Auftakt gegen den Bezirksliga-Aufsteiger Sparta Bilk folgte ein 3:3 gegen FSV Duisburg. Dabei hatte der MSV den Oberliga-Aufsteiger am Rande einer Niederlage. Am Sonntag folgte dann noch ein 3:1-Erfolg über den Neu-Bezirksligisten Ratingen 04 II. Mohamed Elmimouni sieht sein Team auf einem guten Weg, aber auch noch eine Menge Potenzial zur Entwicklung.

„Wir haben die Mannschaft noch einmal verjüngt und viele neue Spieler dazu bekommen. Das muss sich alles erst noch einspielen“, sagt der Coach. Allein sieben Spieler aus der eigenen U 19 fanden im Sommer den Weg in den erweiterten Landesliga-Kader. Von den elf externen Zugängen verspricht sich Elmimouni vor allem von Samir Al Khabachi (Monheim) und Milad Baneshi einen Qualitätsschub. Der aus der A-Jugend des KFC Uerdingen gekommene Baneshi hinterließ in der Vorbereitung bisher einen starken Eindruck. Auch wenn in Kapitän Yamede Binne Sadio (Unterrath), Nisar El Fayyad (Eller 04) und Semih Cakir (Odenkirchen) einige Akteure gegangen sind, hat Elmimouni nun deutlich mehr personelle Alternativen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung