Mobile Arena: Ein Schmuckstück auf Zeit

Mobile Arena: Ein Schmuckstück auf Zeit

Die mobile Arena wird am Samstag mit dem U 17-Länderspiel zwischen Deutschland und der Ukraine eingeweiht.

Düsseldorf. Die mobile Arena im Sportpark ist ein Hingucker. Die Außenhülle des rund 2,8 Millionen Euro teuren Stadions glänzt in sattem Rot, die blauen Sitzschalen auf den Tribünen sind montiert, die Flutlichtmasten stehen, und der sattgrüne Rasen wartet nur darauf, dass es endlich losgeht.

In nur 50 Tagen haben viele Helfer dafür gesorgt, dass die Ausweichspielstätte von Fußball-Zweitligist Fortuna am Samstag mit dem U 17-Länderspiel zwischen Deutschland und der Ukraine Premiere feiern kann.

„Der kurze Zeitraum, in dem die vielen Arbeiten erledigt wurden, ist rekordverdächtig. Die Versammlungsstätte ist offiziell genehmigt. Es kann losgehen“, sagt Sportdezernent Burkhard Hintzsche.

Die Fortuna wird wegen des Eurovision Song Contest am 14. Mai ihre letzten drei Heimspielen der Saison in der kleinen Arena austragen. Die fasst immerhin 20 055 Zuschauer. „Wir gehen davon aus, dass alle drei Spiele ausverkauft sein werden“, meint Fortunas Vorstandssprecher Peter Frymuth. Bei 13 000 verkauften Dauerkarten und 2000 Tickets, die Fans der jeweiligen Gegner kaufen können, ist das auch wahrscheinlich.

In dem temporären Stadion wird die Fortuna gegen Union Berlin (15. April), Arminia Bielefeld (24. April) und Alemannia Aachen (8. Mai) spielen. Danach hat die Arena in Düsseldorf ausgedient. „Einen Tag nach dem Song Contest beginnt der Abbau. Zwei Wochen später ist das mobile Stadion wieder weg“, sagt Sportamtsleiter Udo Skalnik. „Bauteile wie die Sitzschalen sind schon für andere Projekte in Deutschland und Europa verplant.“

Am Samstag (15 Uhr) wird das mobile Stadion international mit dem U 17-EM-Qualifikationsspiel eingeweiht.

„Wir werden versuchen, das Stadion gut zu füllen“, sagt Nachwuchs-Bundestrainer Steffen Freund. 2000 Freikarten wurden bislang an Düsseldorfer Schulen verteilt. Frymuth, der auch Vorsitzender des DFB-Jugendausschusses ist, wies zudem darauf hin, dass Vereine auch kostenlose Eintrittskarten für das U 17-Länderspiel über den Fußball Verband Niederrhein anfordern können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung