1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Düsseldorf: Mit dem Marathon soll’s aufwärts gehen

Düsseldorf : Mit dem Marathon soll’s aufwärts gehen

In der Rangliste der wichtigsten deutschen Veranstaltungen fällt Düsseldorf auf Rang sechs.

Düsseldorf. Düsseldorfs Marathon rutscht hinter Köln auf Rang sechs: Die seit Jahrzehnten vom früheren Olympia-Marathonläufer Manfred Steffny herausgegebene, angesehene Lauf-Fachzeitschrift „Spiridon“ nimmt sich immer zum Jahresende Deutschlands Marathon-Veranstaltungen vor und bewertet sie nach unterschiedlichen Kriterien. Hinter den Veranstaltungen in Berlin (39,5 Punkte), Hamburg (29,2), Frankfurt (26,5), München (14,7) und Köln (12,6) ist Düsseldorfs „MetroGroup-Marathon“ diesmal mit 12,0 Punkten „nur“ noch Sechster unter Deutschlands 17 Top-Veranstaltungen. Mit diesem „Abstieg“ war allerdings auch gerechnet worden — nicht zuletzt deshalb, weil Marathon- Organisations-Chef Jan Winschermann (Rhein-Marathon) bei den Männern auf die kosten-intensive Verpflichtung internationaler Top-Stars (unter anderem aus Kenia und Äthiopien) verzichtet hatte.

Der entscheidende Unterschied zum Marathon in Köln war aber in der Wertung nicht die Siegeszeit bei den Männern (die war in Düsseldorf um drei Minuten schneller). Sondern es wurde die Gesamtzahl der Läufer herangezogen, die das Ziel erreichten. Köln nahm da mit 4373 „Finishern“ Düsseldorf (2651) klar den Rang ab und bekam dafür 2,1 Punkte mehr gut geschrieben.

Damit es mit Düsseldorfs Marathon künftig wieder aufwärts geht, wurde inzwischen Jan Winschermann ein Beirat an die Seite gestellt, der aus Julia Passers (Metro AG), Martin Ammermann (Düsseldorf Congress, Sport & Event), Niels Kagel (Boston Consulting), Peter Kluth (Sportstadt Düsseldorf) und Fabian Zachel (Referent von OB Thomas Geisel) besteht. Ob sich das auszahlt, wird sich erst am Tag X, am 24. April 2016, zeigen.