Max Kluth sichert sich zwei Regio-Titel

Max Kluth sichert sich zwei Regio-Titel

Düsseldorfer starten mit guten Leistungen ins Jahr 2018.

Rund 300 Athleten waren bei der Premiere der Regions-Meisterschaften, die die früheren Kreismeisterschaften ablösten, in der Leichtathletikhalle im Arena Sportpark am Start. Auch wenn die Titelkämpfe der Region Mitte mit einem kalendarischen Frühstart aufwarteten und einige Athleten wie Djamila Böhm (ART) daher noch fehlten, erlebte diese Meisterschaft ein erfolgreiches Debüt. Selbst viele Athleten, deren Vereine nicht zur Region Mitte gehören, durften außerhalb der Meisterschaftswertung starten.

Den ersten „historischen“ Meistertitel gewann die 23 Jahre alte frühere U 20-EM-Hürdenläuferin Sandra Gottschalk vom ART im 60-Meter-Hürdenlauf. Dass die erste Siegerehrung besonders stimmungsvoll über die Bühne ging, gefiel Gottschalk natürlich. Nur mit ihrer Zeit von 9,20 Sekunden war sie nicht einverstanden. „Das geht bei mir ansonsten viel schneller,“ sagte die zuletzt häufig von Verletzungen geplagte Athletin.

Auch der 17-jährige Maximilian Kluth (ART) war als nächster Regio-Meister mit seiner Laufzeit über die Hürden nicht zufrieden, Er gewann den 60-Meter-Hürdenlauf in 8,77 Sekunden. „Ich habe die erste Hürde nicht richtig erwischt und dann mein Tempo verloren“, sagte Kluth. Er war einer der wenigen Athleten, die sogar zweimal aufs oberste Siegerpodest durften, da er sich auch beim Stabhochsprung mit 3,80 Meter durchsetzen konnte. Dass es beim 200-Meter-Lauf in seinem Zeitlauf zwar zum Sieg reichte, nicht aber zum Gesamtsieg, machte Kluth nichts aus. Zwei Dormagener waren in anderen Läufen schneller unterwegs. „Ich habe mich noch nicht wieder getraut, richtig voll reinzutreten,“ gestand Kluth nach dem Rennen in 23,54 Sekunden, welches sein erster Sprintwettbewerb seit seinem Muskelfaserriss im vergangenen Juli bei der U 18-WM war.

Ob die Wurfwettbewerbe draußen vor der Halle aufgrund der Witterungsbedingungen der vorangegangenen Tage wirklich ausfallen mussten, erschloss sich Werfern wie Beobachtern nicht. Die Anlagen waren offensichtlich in nutzbarem Zustand. Trotzdem erlebten die neuen Regions-Meisterschaften alles in allem eine gelungene Premiere.

Mehr von Westdeutsche Zeitung