Lohausen kann sich keine Niederlage mehr leisten

Lohausen kann sich keine Niederlage mehr leisten

Eller will in Aufderhöhe die Spitze verteidigen.

Noch sechs Spieltage sind in der Fußball-Bezirksliga zu absolvieren, ehe die Sommerpause ruft. „Das ist eigentlich die Zeit, in der man sich wünscht, schon etwas vom Gaspedal runter gehen zu können“, sagt Dirk Mader. Doch genau das dürfen sich der Trainer des Lohausener SV und seine Schützlinge noch nicht erlauben. Bei nur vier Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz 15 ist der Klassenerhalt längst noch nicht sicher. Zu Gast in Lohausen ist nun der zweitplatzierte Aufstiegsanwärter VfB Solingen. „Da sind wir nur krasser Außenseiter“, weiß Mader, der sein Traineramt nach dieser Spielzeit aus persönlichen Gründen niederlegen wird. Sein Nachfolger wird Markus Büsing. Der 38-jährige B-Lizenzinhaber trainierte bisher überwiegend im Jugendbereich beim SC Kapellen, Rot-Weiß Oberhausen und KFC Uerdingen.

Hinter dem Lohausener SV liegen aktuell noch der TV Kalkum-Wittlaer und der DSV 04. Beide Teams treffen morgen direkt aufeinander. „Das ist für beide mehr als nur ein Sechs-Punkte-Spiel“, hängt Wittlaers Coach Michael Hecker die Bedeutung hoch. Der gastgebende DSV 04 steht als Tabellenvorletzter unter großem Siegzwang. Doch auch der TVKW hat die drei Punkte in der eigenen Kalkulation fest eingeplant, um über dem Strich zu bleiben. „Wer den größeren Willen hat, wird gewinnen“, sagt Hecker.

Weniger Brisanz birgt die Partie zwischen Uedesheim und Schwarz-Weiß. Für beide im sicheren Mittelfeld liegenden Clubs ist die Saison quasi gelaufen. Das gilt auch für die SG Unterrath, die in Reusrath antritt und den noch im Aufstiegsrennen befindlichen Gastgebern die Suppe versalzen kann. Für Schlusslicht Benrath-Hassels dürfte ein Heimsieg gegen Dormagen zu spät kommen. Der Spitzenreiter TSV Eller 04 muss sich beim Abstiegskandidaten TSV Aufderhöhe auf heftige Gegenwehr gefasst machen. magi

Mehr von Westdeutsche Zeitung