Links wartet weiter auf den ersten Sieg

Links wartet weiter auf den ersten Sieg

Selbst gegen den Tabellennachbarn Alemannia Aachen bleiben die Drittliga-Spielerinnen aus Heerdt erfolglos.

Die Leidenszeit der Regionalliga-Fußballerinnen des CfR Links geht unvermindert weiter. Selbst gegen die bis vor dem Spiel gleichfalls auf einem Abstiegsplatz stehende Alemannia aus Aachen gelang nicht der erhoffte erste Saison-Sieg. Das Team von Trainer Moulay Rhoulimi unterlag am 17. Spieltag vor nur noch rund 20 Zuschauern auf der heimischen Anlage an der Pariser Straße mit 2:5 (1:3). Der völlig enttäuschte Übungsleiter wollte sich nach der Begegnung dann auch erstmals nicht zur gezeigten Leistung äußern.

Schließlich hatte sich seine Mannschaft viel vorgenommen, zudem stand Rhoulimi mit 15 Spielerinnen auch endlich mal ein größerer Kader zur Verfügung. Vielleicht aber machten sich die Heerdterinnen einfach zu viel Druck. Denn Aachen schien eines der Teams zu sein, gegen das der in dieser Spielklasse deutlich überforderte CfR noch am ehesten die Chance auf einen Erfolg haben könnte. Schon nach elf Minuten aber hieß es 0:1, und auch wenn Sabrina Peters in der 17. Minute der Ausgleich gelang, blieben die Gäste aus der Kaiserstadt überlegen.

Bis zur Pause stand es 1:3, und auch der prima direkt verwandelte Freistoß von Jolina Niewiadomski zum 2:3 in der 47. Minute ließ nur ganz kurz ein zartes Pflänzchen Hoffnung aus dem Boden sprießen. Die Alemannia stellte das Kraftverhältnis ziemlich schnell wieder her.

In der Landesliga wird es für den DSC 99 immer enger. Im Kampf gegen den Abstieg unterlag der Aufsteiger bei der SpVgg Schonnebeck mit 0:1 (0:0). Lange sah es nach einem Punktgewinn aus, acht Minuten vor dem Schlusspfiff aber zerstörte Julia Faber mit ihrem Treffer diese Hoffnung. Zwar steht der DSC noch mit zwei Punkten Vorsprung auf dem rettenden zwölften Platz, Konkurrent SVG Neuss-Weissenberg hat allerdings zwei Spiele weniger ausgetragen.

Wenn weder nach unten noch nach oben etwas geht, dann spielt es sich meist unbeschwert. In diesem Sinne schickte die DJK Tusa 06 den Tabellendritten SSVg Velbert mit 5:2 (3:1) zurück ins Niederbergische. Yasmina El-Gars und Mandy Zimmermann trafen jeweils doppelt. Das 1:0 hatte Luisa Blank erzielt.