Links gewinnt 1:0 in Steele und verliert die verletzte Eva Vitting

Frauenfußball : Diesmal Freud und Leid beim CfR Links

Eine Verletzung trübt Sieg in Steele. Die TuSA bleibt im Aufstiegsrennen.

Frauen-Fußball-Niederrheinligist CfR Links ist von seiner schweren Auswärtsaufgabe in Essen mit drei Punkten zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainerin Elisa Wilson gewann am 18. Spieltag beim Tabellen-Zweiten SpVgg Steele mit 1:0 (0:0), bleibt bei jetzt 30 Punkten sowie elf Zählern Rückstand auf Spitzenreiter 1. FC Mönchengladbach aber weiterhin auf dem sechsten Platz. „Das war ein hart erkämpfter Erfolg. Schön, wie sich drei unserer Juniorinnen sehr gut ins Team eingefügt haben“, sagte Wilson.

Elena Fischer, Susa Kreitz sowie Annelin Schiele aus der U 17 durften auf dem Kunstrasenplatz Langmannskamp das Debüt in der ersten Mannschaft feiern und machten ihre Sache ordentlich. Die Heerdterinnen besaßen dann in der ersten Halbzeit auch die etwas besseren Chancen, die größte vergab Merima Bujak aus spitzem Winkel (38.). Auch nach der Pause blieb der CfR das agilere Team, die Belohnung gab es in der 62. Minute. Im Anschluss an einen Eckstoß traf Kathrin Spengler den Pfosten, Sabrina Peters staubte ab zum 1:0.

Juniorin Elena Fischer hätte in der 76. Minute alles klar machen können. Frei vor Steeles Torfrau Chiara Kirstein aber mangelte es ihr beim Abschluss noch an Erfahrung. So blieb es spannend, zumal der CfR ab der 85. Minute in Unterzahl agieren musste. In einem Zweikampf hatte sich Eva Vitting schwer am Fuß verletzt, für die 35-Jährige könnte die Saison damit bereits beendet sein. Zu zehnt wurde der Sieg über die Zeit gerettet. „Jetzt hoffen wir alle, dass Eva schnell wieder auf die Beine kommt“, sagte Elisa Wilson.

Yasmina El-Gars lässt die TuSA beim 2:1-Sieg jubeln

Landesligist TuSA Düsseldorf bleibt im Kampf um den Aufstieg im Rennen. Die Mannschaft von Trainer Younes Tba gewann bei Blau-Weiß Fuhlenbrock mit 2:1 (1:1) und bleibt so vor dem punktgleichen Konkurrenten SSVg Velbert an der Spitze. Allerdings haben die Niederbergischen eine Partie weniger absolviert. Anja Kreienfeld brachte die TuSA in Führung (23.), doch Elena Görtz glich für das Team aus Bottrop noch vor der Pause aus (36.). Für die Entscheidung sorgte dann Yasmina El-Gars in der 62. Minute.

Mehr von Westdeutsche Zeitung