Leichtathletik: Wireko will sich bei DM in Mainz im Neunkampf steigern

Leichtathletik : Joel Wireko ist auf Wiedergutmachung aus

Bei der U 16-DM in Mainz soll wieder vieles besser werden als zuletzt in Bremen.

Nur ein einziger Düsseldorfer Mehrkämpfer ist bei den Deutschen U 16-Meisterschaften der Leichtathleten am Samstag und Sonntag in Mainz dabei: Joel Wireko vom ASC beim Neunkampf. Dieser beginnt am Samstag ab 10 Uhr mit dem 100-Meter-Lauf und wird am ersten Wettkampftag mit dem Weitsprung, Kugelstoßen, Stabhochsprung und Diskuswerfen fortgesetzt. Für den Sonntag stehen dann der 80-Meter-Hürden-Lauf, Hochsprung, Speerwerfen und zum Abschluss der 1000-Meter-Lauf auf dem Programm.

Die DM-Norm von 4900 Punkten hatte Joel Wireko Anfang Mai in Wesel erfüllt. Seine dort erreichten 5015 Punkte, womit er in der Meldeliste unter Detschlands besten 15-Jährigen den 13. Rang einnimmt, kamen bei schwierigen Wetterbedingungen mit Temperaturen von zehn Grad und Hagelschauern zustande. Wären die äußeren Begleitumstände besser gewesen, die Punktzahl wäre sicher höher ausgefallen.

Für die Deutschen Meisterschaften in Mainz gibt Trainer Alexander Friedrich „mindestens die Top-Acht“ als Ziel für Joel Wireko aus. Ein Medaille könnte das Multitalent nur erreichen, wenn er an seine tolle Form von den NRW-Meisterschaften im Rahmen der Ruhr Games anknüpft, bei denen er beim Kugelstoßen als Meister 15,88 Meter und beim Diskuswerfen (50,40 Meter, Zweiter) starke Bestleistungen erreicht hatte. Selbst beim 100-Meter-Lauf war er in 11,59 Sekunden so schnell wie noch nie zuvor gerannt.

Von dieser starken Form war dann vor 14 Tagen bei der U 16-DM in Bremen nichts mehr zu sehen. Beim Diskuswerfen gelangen lediglich 45 Meter (Rang acht), beim Kugelstoßen ging mit 13,13 Meter (letzter Platz) alles schief, so dass man beim ASC sogar von der „Schande von Bremen“ spricht, die Wireko nun vergessen machen will.

Tawiah-Drillinge sind entgegen ursprünglicher Pläne nicht dabei

Trainer Friedrich hatte vor drei Jahren als Übungsleiter beim ART besonderen Anteil daran, als das Mädchen-Team den im Jahr zuvor gewonnenen DM-Titel im Siebenkampf selbst mit der zweiten Mannschaft verteidigte, weil „Team eins“ damals in Heidenheim wegen Verletzungen nicht starten konnte. Nun hofft der Trainer auf einen Erfolg mit Wireko.

Nicht mit dabei beim Siebenkampf in Mainz sind die 15-jährigen Tawiah-Drillinge, Dörte, Dorina und Dorinda. Ursprünglich sah der Plan des ASC so aus, dass das Trio in der Teamwertung eine Medaille gewinnen sollten. Die Drillinge werden aber warhscheinlich erst bei der DM in den Fünfkämpfen am 8. und 9. August im wetfälischen Lage wieder dabei sein. Die Teilnahme an beiden Meisterschaften lässt der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ohnehin nicht zu. Vor einigen Jahren fanden noch beide Titelkämpfe (Neunkampf/Siebenkampf sowie die Fünfkämpfe) zusammen an einem Wochenende an einem Ort statt. Da war die Bestimmung noch sinnvoll, sich auf einen einzigen Mehrkampf zu konzentrieren. Spötter vermuten daher, dass man beim DLV lediglich vergessen hat, die nun nicht mehr sinnvolle Einschränkung in den Ausschreibungen wieder zu streichen.

Immerhin fand der DLV für den Neun- und Siebenkampf der U 16 mit Mainz in allerletzter Minute überhaupt noch einen Ausrichter. Die für den Nachwuchs so wichtigen Titelkämpfe waren im Wettkampf-Kalender eigentlich schon gestrichen. Joel Wireko kann es nur freuen. „In Bremen war es vor zwei Wochen bei mir ganz schlecht gelaufen. In Mainz mache ich alles wieder besser“, verspricht er.

Mehr von Westdeutsche Zeitung