Leichtathletik: Djamila Böhm sammelt Weltranglistenpunkte

Leichtathletik : Djamila Böhm sammelt Weltranglistenpunkte

Die ART-Hürdenläuferin belegt in 57,85 Sekunden Rang vier im niederländischen Heusden.

Viele Leichtathletik-Experten haben sich beim internationalen Meeting im niederländischen Heusden über den Start von ART-Hürdenläuferin Djamila Böhm im 400-Meter-Rennen gewundert. Schließlich war es gerade einmal eine Woche her, dass Böhm bei der Universade in Neapel fünf Rennen innerhalb von sechs Tagen über die Stadionrunde hinter sich gebracht hatte. Nach zwei sechsten Plätzen über 400-Meter-Hürden und mit der deutschen Vierhundert-Meter-Staffel war die 25-Jährige Anfang der vergangenen Woche mit sehr müden Beinen aus Italien nach Düsseldorf zurückgekehrt.

Daher war das Rennen in Heusden bis zum vergangenen Donnerstag bei Djamila Böhm nicht Bestandteil der weiteren Planung gewesen. Das änderte sich jedoch am Freitag, als sie von den Anstrengungen in Neapel nicht mehr allzu viel spürte. Statt für das Meeting in Rhede entschieden sich Böhm und ihr Trainer Sven Timmermann für eine Teilnahme in Heusden — nicht zuletzt deshalb, um den in Rhede gefürchteten Winden aus dem Weg zu gehen. Böhm lief in den Niederlanden als Vierte in 57,85 Sekunden (Bestzeit in diesem Jahr 56,63 Sekunden) ins Ziel. Ihr Trainer erklärte den Auftritt so: „Es gab leider viel Wind, dafür geht das Ergebnis noch in Ordnung, mehr aber auch nicht.“

Warum Heusden als Rennort gewählt wurde, erklärte Timmermann auch: „Es war in diesem Jahr das dritte EAA-Permit-Meeting mit einem akzeptablen Ergebnis für Djamila. Wir hatten uns drei Rennen vorgenommen, um Punkte für die Weltrangliste zu sammeln. Diese soll im nächsten Jahr für die Olympia-Qualifikation ausschlaggebend sein.“

Gemeinsame DM-Vorbereitung mit Anne-Catherine Wasser

In dieser Woche wird Djamila Böhm ihr Training mal nicht alleine absolvieren müssen. Mit Anne-Catherine Wasser vom SC Bayer 05 Uerdingen bekommt sie Gesellschaft. Die 21-Jährige studiert in Boca Raton in Florida und war nach einer sehr harten aber ebenso erfolgreichen NCAA-Saison vor vier Wochen sogar noch deutsche Vizemeisterin bei der U 23 in Wetzlar über 400-Meter-Hürden geworden. Beide Hürdenläuferinnen bereiten sich nun gemeinsam auf die Deutschen Meisterschaften in Berlin in knapp 14 Tagen vor. Da will Djamila Böhm sich ihren DM-Titel aus dem Jahr 2017 zurückholen. Dazu benötigt sie eine Steigerung. Und vielleicht noch ein bisschen Regeneration nach den jüngsten Anstrengungen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung