Landesliga: Der MSV steht unter dem Zwang, siegen zu müssen​

Fußball-Landesliga : Der MSV steht unter dem Zwang, siegen zu müssen

Ein Punkt trennt das Becker-Team derzeit von einem Platz in der sicheren Zone.

Wohl erst am letzten Spieltag dürfte sich das sportliche Schicksal des MSV Düsseldorf in der Fußball-Landesliga klären. Das in den letzten Wochen formverbessert auftretende Team von Harald Becker belegt drei Spieltage vor Saisonschluss weiterhin einen sicheren Abstiegsplatz. Da das rettende Ufer jedoch nur einen Zähler entfernt ist, besteht immer noch Grund zur Hoffnung. Allerdings sollte der MSV dann auch morgen Nachmittag sein Auswärtsspiel beim ebenfalls noch nicht geretteten Tabellenzwölften SSVG Heiligenhaus zwingend gewinnen. Denn fremde Schützenhilfe kann die Becker-Elf an diesem Wochenende nicht unbedingt erwarten.

Der DSC könnte noch einmal verborgne Qualitäten abrufen

Bereits heute Nachmittag empfängt der auf dem ersten sicheren Nicht-Abstiegsplatz stehende TSV Meerbusch II das abgeschlagene Tabellenschlusslicht DSC 99. Der DSC kann als bereits feststehender Absteiger zwar befreit aufspielen. Dennoch ist nach den Eindrücken der letzten Wochen und Monate nicht damit zu rechnen, dass das Team von Andreas Kober und Christian Scholz die vom früheren DSC-Kicker Niklas Bonnekessel trainierte Reserve des TSV Meerbusch ernsthaft in Bedrängnis bringen kann.

Der Rather SV kann nur eine Rumpftruppe aufbieten

Auch der Rather SV bekommt es morgen mit einer mitten im Abstiegskampf steckenden  Mannschaft zu tun. Für den VfL Jüchen geht es in Rath sogar um die wohl allerletzte Chance, doch noch einmal den Kontakt zum rettenden Ufer herzustellen. „Der Gegner wird alles in die Waagschale werfen. Aber auch wir wollen unseren eigenen Anhängern im vorletzten Heimspiel noch einmal etwas bieten“, verspricht Andreas Kusel. Rehs Trainer kann allerdings nur eine Ruftruppe aufbieten. Denn neben Niklas Wesseln (Rotsperre), Marco Gatzke und Ibrahim Dogan (beide Gelbsperre) fallen wohl auch Robert Körber, Christoph Lübke und Nico Stillger verletzungsbedingt aus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung