1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Kö-Lauf: Umjubelter Heimsieg von Pollmächer

Kö-Lauf: Umjubelter Heimsieg von Pollmächer

Der Lokalmatador weiß nach acht Kilometern, dass er gewinnen wird.

Düsseldorf. 5000 Läufer, herrliches Herbstwetter, ein Pracht-Boulevard und der Kampf um Meisterehren — mehr geht eigentlich nicht als Beiwerk zum „27. Stadtwerke Kö-Lauf“. Das dachte sich auch Andé Pollmächer (Rhein-Marathon).

Kö-Lauf: Umjubelter Heimsieg von Pollmächer
Foto: Franke

Der 31-jährige Düsseldorfer nutzte sein Heimspiel und gewann den deutschen Meistertitel im Zehn-Kilometer-Straßenlauf. Düsseldorfs große Laufsport-Fanschar umjubelte „Polli“ besonders auf den letzten zwei Kilometern. „Bei acht Kilometer war mir schon klar, dass ich den Lauf gewinnen werde“, sagte der seit zwei Jahren in Angermund lebende Langlauf-Star, der bei den Europameisterschaften in Zürich vor drei Wochen Rang acht im Marathonlauf belegt hatte.

Die Deutschen Meisterschaften im Straßenlauf sind eine enorme Bereicherung des „Kö-Laufes“, Cheforganisator Jan Winschermann von Rhein-Marathon hofft auch auf die Ausrichtung künftiger Titelkämpfe auf der „Kö“.

Völlig begeistert war nach ihrem Titelgewinn bei den Frauen die 33-jährige Siegerländerin Sabrina Mockenhaupt. „Das war für mich der schönste Deutsche Meistertitel in meiner langjährigen Karriere. Ihr habt mich so sehr auf der Strecke unterstützt,“ rief das zierlich wirkende Ausdauerbündel den Zuschauern bei der Siegerehrug zu. „Ich wollte unbedingt auf der Kö gewinnen, das ist hier ideal für eine Deutsche Meisterschaft“.

Beim Deutschen Leichtathletik Verband wird man schon allein aus finanziellen Gründen um weitere Titelkämpfe auf der Kö nicht umhin kommen. 300 Läufer mehr bei Titelkämpfen schlagen sich bei 25 Euro Startgeld auch in der Kasse nieder.

Dass es zu einem technischen Problem mit dem Datencomputer kam, kann trotz aller Vorkehrungen passieren. Auf die Ergebnisse in der Teamwertung musste daher etwas länger gewartet werden, die das favorisierte Team aus Regensburg gewann. Der ART (Simon Stützel/19., Volker Goineau/32., Thomas Tremmel/47.) belegte Rang sechs. Vorjahrs-Vizemeister Simon Stützel hatte sich trotz einer schweren Oberschenkel-Verletzung „für mein Team“ zur Verfügung gestellt.

Düsseldorfs seit einer Woche amtierender Oberbürgermeister Thomas Geisel gab nicht nur den Startschuss zum Hauptlauf ab, sondern lief zum Abschluss auch noch mit. „Zu mehr als im Volkslauf reicht meine Bestzeit von derzeit 45 Minuten nicht“, sagte Geisel.