Kober bleibt auf der Bank der SG Benrath-Hassels

Kober bleibt auf der Bank der SG Benrath-Hassels

Trainer hat die Chance auf Wiedergutmachung gegen Aufderhöhe.

Muss er gehen oder darf er bleiben? Nach der 0:6-Niederlage gegen den SSV Berghausen wurde über die Zukunft von Andreas Kober als Trainer der SG Benrath-Hassels diskutiert. Doch anders lautenden Meldungen zum Trotz sitzt Kober auch am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Aufderhöhe auf der Bank des abstiegsbedrohten Fußball-Bezirksligisten. „Was abseits des Platzes erzählt wird, lässt mich kalt. Ich fokussiere mich voll und ganz auf das nächste Spiel. Da wollen wir versuchen, drei ganz wichtige Punkte einzufahren“, sagt Kober, der auf die gesperrten Melton Serville und Thorsten Pyka verzichten muss. Dass auf der gegnerischen Seite Kobers Gegenüber Daniel Redmer unter der Woche beim TSV seinen Hut nehmen musste, bringt eine zusätzliche Note in die Partie.

Weiter nicht zur Diskussion steht Vilson Gegic bei der SG Unterrath. Dabei hinkt die SGU den Erwartungen inzwischen deutlich hinterher. Doch im Verein weiß man, dass dies eng mit der personellen Misere verknüpft sind. „So etwas wie in dieser Saison habe ich wirklich noch nicht erlebt“, klagt Gegic vor dem Derby gegen den Lohausener SV.

Was Harald Becker in dieser Spielzeit nicht mehr erleben möchte, ist eine Leistung, wie sie seine Elf zuletzt bei der Niederlage gegen den TV Kalkum-Wittlaer ablieferte. Das Spiel von Schwarz-Weiß 06 beim TSV Bayer Dormagen ist aufgrund der Witterungsverhältnisse aber abgesagt worden. Den Aufstiegskampf bestreitet die TSV Eller 04 immer noch aus der Pole-Position heraus. Im Gipfeltreffen gegen den ärgsten Verfolger SC Reusrath kann sich das Team von Dirk Schmidt ein Stück weit absetzen. Beim DSV 04 lebt derweil die Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter. Gegen Berghausen steht der Tabellenvorletzte aber vor einer großen Herausforderung. magi

Mehr von Westdeutsche Zeitung