Kleiner „Giant“ Cooper führt ART zum Sieg

Kleiner „Giant“ Cooper führt ART zum Sieg

Regionalligist gewinnt gegen Hagen. Ein Neuer macht auf Anhieb den Unterschied.

Spannung, Sieg und ein starkes Debüt — die ART Giants Düsseldorf haben endlich ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Trainer Jonas Jönke gewann in der ersten Basketball-Regionalliga der Herren gegen die BG Hagen nach Verlängerung mit 86:81 (19:21/13:11/19:25/23:17/12:7). Zwar blieben die Blau-Rot-Weißen mit jetzt 8:6-Punkten auf Platz sieben und der Rückstand auf das Führungsduo aus Grevenbroich sowie Herten beträgt auch weiterhin sechs Zähler — doch besonders der Auftritt des nachverpflichteten De’Shaun Nigel Cooper macht den Giants Hoffnung, dass nun der erhoffte Angriff auf die Tabellenspitze erfolgen kann. „Solch einen Einstand wünscht sich natürlich jeder Trainer von einem neuen Spieler“, sagte Jönke.

Aus taktischen Gründen hielten die Giants den Zugang des 26-jährigen US-Amerikaners bis kurz vor dem Anwurf geheim und konnten den Gegner aus Hagen damit überraschen. Allerdings hatte Cooper vor drei Jahren schon einmal seine Visitenkarte in Deutschland abgegeben. In der Saison 2014/15 lief der nur 1,73 Meter große Mann aus Missouri für die Hertener Löwen in der Pro B auf, bevor es ihn für zwei Spielzeiten nach Italien verschlug. Bei den Giants nun wirbelte der Point Guard als Nachfolger des Transfer-Missverständnisses Reggie Cameron mit hohem Tempo im Aufbauspiel des Gegners Defensive auf Anhieb kräftig durcheinander. „Er hatte ja lediglich zweimal mit dem Team trainiert. Dennoch konnte er das Besprochene sofort umsetzen. De’Shaun ist extrem schnell und daher nur sehr schwer zu verteidigen. Ich bin begeistert, wie er dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt hat“, sagte Jönke.

„Es hat Spaß gemacht und ich freue mich, dass ich meiner neuen Mannschaft sofort helfen konnte“, sagte Cooper. Trotz Manndeckung brachte das kleine Energiebündel die Giants mit seinem 69:68 zwei Minuten vor Schluss erstmals in Führung. Wenig später sorgte Dainius Zvinklys von der Freiwurflinie mit großer Nervenstärke für das 74:74 und damit die Verlängerung in diesem äußerst ausgeglichenen Duell. Die Spannung nahm zu, die Fans gingen leidenschaftlich mit und die Gäste konnten dem nervlichen Druck nicht mehr standhalten. Sebastian Rathjen traf zunächst aus der Distanz und tankte sich dann bis unter den Korb durch. Paulius Kleizas Freiwürfe machten schließlich den Deckel drauf.

Punkte Giants: Cooper (26), Kleiza (16), Paskov (10), Rathjen (10), Dohmen (7), Janoschek (5), Kehr (5), Zvinklys (5), Mettner (2)

Mehr von Westdeutsche Zeitung