Kalkum hat am Ende Glück, Eller hält Kontakt zur Spitze

Kalkum hat am Ende Glück, Eller hält Kontakt zur Spitze

Lohausener SV präsentiert sich wie ein Absteiger, DSV 04 ist in der Offensive endlich einmal effizient.

<

p class="text"><h2>Aufderhöhe — Kalkum-W. 2:2 (0:2)

Einen schmeichelhaften Punkt nahm der TV Kalkum-Wittlaer vom Auswärtsspiel beim TSV Aufderhöhe mit zurück nach Hause. Dabei begann die Partie aus Sicht der Gäste so gut. Fumiya Tanaka nutzte einen gravierenden Patzer in der TSV-Deckung zur Führung (25.). Kurz vor der Pause senkte sich dann ein Schuss von Faouzi El Makadmi glücklich zum 2:0 für den TVKW ins Netz. Doch nach dem Seitenwechsel erhöhte der TSV den Druck, kam folgerichtig zum 2:2-Ausgleich (60., 74.) und war am Ende sogar dem Siegestor nahe. „Wenn das Spiel fünf Minuten länger gedauert hätte, hätte es noch einmal bei uns geklingelt“, sagte Hecker.

Die TSV Eller 04 hält den Kontakt zu den Aufstiegsrängen. Doch nach dem 2:0-Sieg bei Schwarz-Weiß hielt Dirk Schmidt den Ball bewusst flach. „Wir haben ein Spiel gewonnen, nicht mehr und nicht weniger“, sagte Ellers Trainer. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte erhöhten die Gäste nach dem Wiederanpfiff den Druck und belohnten sich mit zwei Treffern von Baschar El Fayyad (72., 82.)

Einen ganz schwachen Auftritt legte der Lohausener SV gegen Solingen-Wald hin. „Für uns gab es überhaupt nichts zu holen. Das war, was den Spielaufbau angeht, eine glatte Sechs“, schimpfte Lohausens Trainer Dirk Mader. Die in allen Belangen überlegenen Gäste hatten keine Mühe mit dem völlig uninspiriert wirkenden LSV, der sich in dieser Verfassung ernsthaft Gedanken um den Klassenerhalt machen muss. „Wir haben zwar noch ein Polster von fünf Punkten. Aber das ist schnell aufgebraucht, wenn wir nicht schleunigst aufwachen“, merkte Mader an.

Der DSV 04 hat im Abstiegskampf mit dem 3:0-Erfolg über den FC Zons ein Ausrufezeichen gesetzt. „Das war ein lebensnotwendiger Sieg für uns“, strahlte Nermin Ramic. „Wir haben endlich einmal direkt unsere ersten Chancen genutzt. Danach ließ es sich befreiter spielen“, sagte Ramic. Pascal Santo (15.) und Dario Priesmeyer (38.) sorgten für eine beruhigende 2:0-Pausenführung. In der Schlussminute setzte Andreas Säbelfeld noch einen oben drauf.

Das Spiel des Spitzenreiters gegen das Tabellenschlusslicht wurde zu einer eindeutigen Angelegenheit. Benrath-Hassels-Coach Andreas Kober machte seiner stark ersatzgeschwächten Elf nach der herben 1:7-Schlappe in Reusrath jedoch keinen Vorwurf. „Die Jungs waren bemüht, aber der Gegner war in der Offensive einfach zu gut“, erklärte Kober. Routinier Pasquale Rizzelli erzielte das Ehrentor (1:5/61.).

Zum Ende einer anstrengenden englischen Woche mit drei Spielen kassierte die SG Unterrath bei Ditib Solingen eine 1:4-Niederlage. „Wir warenheute irgendwie platt“, meinte Unterraths Trainer Vilson Gegic. Dean Jurnicek traf zum 1:4-Endstand (86.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung