Kalkum ärgert sich über Schiedsrichter-Pfiff

SC West stürzt mit dem 2:1-Derbysieg den Tabellenführer.

Kalkum ärgert sich über Schiedsrichter-Pfiff
Foto: Horstmüller

Düsseldorf. Das mit Spannung erwartete Landesliga-Derby zwischen dem SC West und dem TV Kalkum-Wittlaer (2:1) hielt nicht, was es versprach. Richtig rund ging es an der Schorlemerstraße eigentlich erst nach Spielschluss, als Schiedsrichter Patrick Suchy zum Hauptdarsteller avancierte. Der Unparteiische hatte im Anschluss an eine faire Partie gerade noch Kalkums Torhüter Kai Gröger wegen unsportlichen Verhaltens mit „Gelb-Rot“ abgestraft, als er plötzlich Gäste-Trainer Giuseppe Montalto auf sich zustürmen sah. Doch auch die heftigen Proteste Montaltos gegen einen in der Nachspielzeit ertönten Abseitspfiff bewahrten den Aufsteiger nicht vor der zweiten Saisonniederlage, die gleichbedeutend mit dem Verlust der in der Vorwoche errungenen Tabellenführung war.

„Ich denke, das war heute ein typisches Spitzenspiel, in dem sich beide Teams über weite Strecken gegenseitig neutralisiert haben“, lautete die Analyse von Giuseppe Montalto. Die Gäste hatten vor nur 200 Zuschauern das Momentum zunächst auf ihrer Seite, weil sich der in die Startelf gerutschte Daniel Müller als treffsicherer Ersatz von Christian Schuh erwies. Trotz vielbeiniger Bewachung schaffte es Müller, den Ball aus der Drehung mit seinem linken Fuß zm 0:1 ins lange Toreck zu setzen (21.). Es war eine der ganz wenigen sehenswerten Aktionen einer ersten Spielhälfte, die Ekrem Engin mit einer Direktabnahme aus der Drehung zum 1:1-Pausenstand abschloss (45.).

Das Tor zu einem „psychologisch entscheidenden Zeitpunkt“ gab allerdings weder den Gastgebern Auftrieb noch brachte es den TVK nachhaltig aus dem Konzept. Stattdessen begegneten sich die Rivalen auch nach dem Wiederanpfiff auf mäßigem Niveau auf Augenhöhe. Kalkum fehlte im verletzten Christian Schuh ein wesentliches Element des eigenen Umschaltspiels. Auf der anderen Seite konnte West die vorhandene spielerische Qualität nicht auf den Platz bringen. Da überraschte es nicht, dass auch das Siegtor im Anschluss an einen ruhenden Ball fiel. Simon Deuß touchierte den von Christoph Zilgens scharf vor das Gäste-Tor getretenen Freistoß mit dem Scheitel (58.).