Johnstone trotzt beim Köln-Marathon dem Wind

Neue Bestzeit : Johnstone trotzt beim Köln-Marathon dem Wind

Beim Köln-Marathon läuft der schottische Düsseldorfer neue Bestzeit und wird Fünfter. Es war sein zwölfter Marathon in diesem Jahr. Freundin Dioni Gorla hat Probleme mit dem Wetter, wird aber Vierte.

Düsseldorfs Langstreckler überzeugten bei großen internationalen Läufen. Maximilian Thorwirth (SFD 75) gewann zum dritten Male hintereinander den Fürther Kärwallauf über 7,5 Kilometer in 22:30 Minuten. Beim Köln-Marathon belegte die 21-jährige Dioni Gorla (ART) in 2:54:54 Stunden Rang vier, ihr Freund Niki Johnstone (ART) in neuer Bestzeit von 2.25:46 Stunden Rang fünf.

Für Nikki Johnstone war es der zwölfte(!) Marathon in den vergangenen zehn Monaten. Und dass es bei widrigen bremsenden Winden auf dem zweiten Teilstück zu einer Steigerung um über eine Minute reichte, verwundert um so mehr. „Ich habe es einfach mal ganz vorsichtig laufen lassen, hatte eine gute Gruppe, in der ich mitlaufen konnte“, sagte Johnstone begeistert. Bei der Hälfte lag er in 1:13:14 Std. schon auf Bestzeit-Kurs. Dass er dann die zweite Hälfte gegen den Wind sogar in 1:12:03 Stunden schaffte, verblüffte viele Experten. Erst vor zwei Wochen war Düsseldorfs unverwüstlicher Dauerläufer in Berlin die Marathon-Strecke in einem „Elvis“-Kostüm gelaufen.

Seine Freundin Dioni Gorla hatte sich ein besonders ehrgeiziges Ziel gesetzt. Nach dem Sieg beim Münster-Marathon vor drei Wochen in 2:53:40 Stunden wollte sie diese Zeit nochmals steigern (1:24:30 Std. zur Hälfte), und war bis zur 30 Kilometer-Marke sogar auf 2:49 Stunden unterwegs. Die relativ zierliche Frau kam dann aber gegen den heftigen Wind nicht mehr so schnell vorwärts und büßte noch fünf Minuten bis zum Ziel ein. „Ich bin dennoch sehr zufrieden. Das war in diesem Jahr mein letztes Rennen auf der Marathonstrecke. Jetzt wird trainiert für 2019, dann soll es noch schneller gehen“, kündigte die Studentin an.

Einen Sieg gab es in Köln auch für eine Düsseldorfer Läuferin: Die 18-jährige Laurine Freitag (TB Hassels) gewann bei der U 20 in der Bestzeit von 3.36:54 Stunden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung