Je zwei Spiele für den DHC am Wochenende

Hockey : DHC: Remis fast unmöglich

Oberkassel Die Teams des DHC haben je zwei Spiele. Bei einer Partie der Damen lehrt die Geschichte mindestens, wie das Resultat nicht lauten wird.

DHC-Damen Viele Kilometer müssen die Hockeyspielerinnen des Düsseldorfer HC am Wochenende hinter sich bringen. Was nichts daran ändert, dass der DHC seine bislang äußerst positive Saisonbilanz weiter ausbauen möchte. Nach dem Derbysieg gegen RW Köln (3:1) hat das Team vom Seestern weiter ungeschlagen seinen Platz im Spitzenquartett der Bundesliga inne: Rang drei (13 Punkte) nach fünf Spieltagen ist das bisherige Resultat.

Pünktlich zum Auftakt des Oktoberfestes wartet nun das Auswärtsspiel beim Münchner SC auf das Team von Trainer Nico Sussenburger. Eine Mannschaft, die mit zwei Siegen und drei Niederlagen (Platz acht, sechs Punkte) eher durchschnittlich in die Saison gestartet ist. Zudem gelangen den Münchenerinnen erst vier Treffer – kein guter Wert für einen Bundesligisten nach dem fünften Spieltag.

Einen Tag später heißt es dann endlich wieder „Top-Spiel-Zeit“ am Seestern. Der Mannheimer HC kommt als Tabellenzweiter in die Landeshauptstadt. Derzeit sind der DHC und Mannheim nach jeweils vier Siegen und einem Remis punktgleich, nur das Torverhältnis spricht für die Gäste. Nach dem Spiel dürften die beiden Teams auch Punkte trennen, das lehrt die Historie: Es gab noch nie ein Remis zwischen DHC und MHC. In den vergangenen sechs Duellen gewannen beide Teams jeweils drei Mal. cokl

DHC-Herren Doppelspieltag für die Hockeyherren des Düsseldorfer HC: Heute trifft der Bundesligist um 16.30 Uhr am heimischen Seestern auf den Nürnberger HTC, morgen um 14 Uhr ist der Mannheimer HC zu Gast. Besonders die Partie gegen die Franken hat für die Düsseldorfer im Kampf um den Klassenerhalt Bedeutung, denn die Nürnberger zählen wie auch der DHC zu den Mannschaften, die im vergangenen Jahr nur knapp die Klasse sichern konnten. Während die Düsseldorfer momentan mit nur drei Zählern auf einem Abstiegsplatz rangieren, konnten die Nürnberger, die bisher die vermeintlich leichteren Spiele hatten, bereits vier Punkte einfahren und stehen auf dem neunten Tabellenplatz. Umso besser, dass der DHC zu Hause spielt, gegen die Mannschaft von Trainer Norbert Wolff tat er sich in Nürnberg in der Vergangenheit oftmals schwer.

Der Mannheimer HC ist am Sonntag als Top-Mannschaft zu Gast am Seestern, deshalb ist der DHC in der klaren Außenseiterrolle. Der Vorjahres-Halbfinalist und derzeitige Tabellenzweite ist gut in die Saison gestartet — noch sind die Mannheimer ungeschlagen. Insbesondere vor den Standardsituationen durch den Eckenspezialisten Peillat, der die Torjägerliste anführt, muss der DHC gewarnt sein.

Chancenlos dürfte das Team aus der Landeshauptstadt dennoch nicht sein, bisher schlug er sich ausgerechnet gegen die Top-Teams aus Mülheim und Köln gut und konnte in beiden Spielen das Ergebnis knapp halten. Eine Überraschung blieb jedoch bisher aus. Durchaus positiv könnte für den DHC sein, dass die Mannhimer am Samstag im Spitzenspiel der Liga gegen Rot-Weiß Köln antreten müssen. G.G.

Mehr von Westdeutsche Zeitung